Magnesiumöl, eine wirkungsvolle und kostengünstige Alternative

Magnesiumöl

Magnesiumöl: eine wirkungsvolle und kostengünstige Alternative

Magnesium ist essentiell, damit alle Vorgänge im Körper funktionieren. Es ist an der Aktivierung lebenswichtiger Enzyme beteiligt, entspannt die Muskeln und ist auch gut für unsere Psyche. Wir brauchen es für den Aufbau unserer Knochen, für die Steuerung der Nerven- und Muskelfunktion und zur Unterstützung einer gesunden Herztätigkeit. Ohne Magnesium würde es auf unserer Erde kein Leben in unserer bekannten Form geben. Es gibt verschiedene Darreichungsformen: über die Ernährung, als Nahrungsergänzungsmittel oder als Magnesiumöl.

Täglicher Bedarf an Magnesium

Wie viel Magnesium benötigen wir täglich? Die Schulmedizin gibt uns einen täglichen Bedarf von 300 bis 400mg am Tag vor. Jedoch bei sportlicher Betätigung, Stress oder einer Schwangerschaft kann der Bedarf viel höher sein! Um diese Mengen an Magnesium zu uns nehmen zu können, müssen wir beispielweise 10 Bananen essen oder 700gr Spinat (mehr als ein halber Kilo,…). Natürlich sind auch viele andere Lebensmittel magnesiumreich: Müsli, Mais, Haferflocken, Reis, Erbsen, Linsen oder Bohnen, Kürbis- und Sonnenblumenkerne, Bitterschokolade, Nüsse, Wildkräuter, Brokkoli oder Käse.

Problematisch ist aber die Auslaugung unserer landwirtschaftlichen Flächen:  normalerweise werden Stickstoff-Phosphat-Kalium-Dünger verwendet, da sie zu schnellen Erträgen führen. Das laugt jedoch die Böden aus, und unser Gemüse ist um einiges magnesiumärmer, als es noch vor einigen Generationen war. Es wird leider noch viel zu selten mit Magnesium gedüngt. Aus diesem Grund sind unsere Nahrungsmittel meist magnesiumarm, und wir haben viel schneller einen Mangel.

Anzeichen eines Magnesiummangels

Magnesiumreiche Lebensmittel

Magnesiumreiche Lebensmittel

Die Symptome eines Magnesiummangels sind zahlreich, und oft ist es schwer sie auf einen Mangel zurückzuführen. Das deutlichste Anzeichen sind jedoch Muskelkrämpfe, diese sind auch sehr leicht zuordenbar. Dabei ist aber zu beachten, dass bereits bestehende Krämpfe auf einen schweren Magnesiummangel hinweisen können. Folgende Beschwerden können auch noch einem Mangel zugrunde liegen: Muskelzuckungen, Schwindel, Kopfschmerzen, innere Unruhe oder restless legs, Herzklopfen bzw. –rasen, Verdauungsbeschwerden, Schlaflosigkeit und erhöhte Reizbarkeit.

Vorteile des Magnesiumöls

Da wir, wie bereits oben erwähnt, aufgrund ausgelaugter Böden viel schneller einen Magnesiummangel erleiden können, und auch Fertigprodukte kaum den zu benötigenden Magnesiumgehalt erreichen, ist es sinnvoll auf andere Art und Weise Magnesium zu sich zu nehmen. Da Präparate und Nahrungsergänzungsmittel, die Magnesium beinhalten, oft zu Nebenwirkungen wie Durchfall führen, ist eine orale Einnahme für viele Betroffene mühsam. Auch ist der Darmzustand ist zu beachten – denn ist der Darm nicht völlig in Ordnung, kann er kaum die benötigte Menge an Magnesium aufnehmen. So werden oft nicht mehr als 20 – 30% des zu sich genommenen Magnesiums aufgenommen.

Hier kommt das Magnesiumöl ins Spiel. Es gibt nämlich eine weitere Art Magnesium zu sich zu nehmen: transdermal. Unser Körper ist in der Lage Magnesium auch über die Haut zu absorbieren. Dabei fallen Nebenwirkungen, die das Verdauungssystem betreffen, völlig weg. Außerdem kann der Körper durch die transdermale Aufnahme fast 100% des Magnesiums aufnehmen.

Was ist Magnesiumöl

Magnesiumchlorid

Magnesiumchlorid

Magnesiumöl ist eine Mischung aus Magnesiumchlorid und Wasser. Magnesiumchlorid ist ein Magnesiumsalz der Salzsäure. Dieses kann chemisch hergestellt werden, oder auch im Meerwasser natürlich vorkommen. Das ist auch einer der Gründe warum uns Meerwasser so gut tut: es ist randvoll mit Magnesiumchlorid!

Magnesiumchlorid ist sehr billig, und kann über viele Anbieter bezogen werden. Das Pulver wird in der folgenden Dosierung mit Wasser gemischt: auf 1 Liter Wasser kommen 310gr Magnesiumchlorid. Kurz schütteln und fertig ist das Magnesiumöl! Es schmeckt sehr bitter – Vorsicht – und kann natürlich auch innerlich eingenommen werden – da aber in einer niedrigeren Dosierung; auf einen Liter kommen 33gr Magnesiumchlorid. Aber auch hier ist die Aufnahmekapazität viel geringer als über die Haut. Empfehlen kann ich die innerliche Einnahme von Magnesiumöl aber als nebenwirkungsfreies Abführmittel bei Verstopfung – die einzige Nebenwirkung ist der erlösende Durchfall.

Transdermale Aufnahme des Magnesiumöls

Ich stelle euch jetzt die Aufnahmeformen vor, die ich allesamt getestet habe, und die sehr gut funktionieren:

  • Magnesiumöl in der Sprühflasche: am besten nach dem Baden, wenn die Haut vorher mit Seife (!) gewaschen wurde. Der ganze Körper kann mit dem Öl besprüht werden, und danach wird es ein bisschen eingerieben. Besonders die Stellen einsprühen, die vermehrt zu Krämpfen neigen und auch die Schultern, die immer wieder verspannt sind. Ein bisschen warten und dann wie gewohnt anziehen.
  • Gesichtspflege: ich nehme das Öl auch für meine tägliche Gesichtspflege, in dem ich das Öl statt einer Hautcreme verwende. Dabei habe ich bemerkt, dass die Haut straffer und gesünder wird. Bei mir wirkt keine straffende Gesichtscreme besser als das simple Magnesiumöl!
  • Fußbad mit Magnesiumöl: unsere Füße (als die zweiten Nieren) können hervorragend transdermal Magnesium aufnehmen. Ich lege mir gerne eine gute DVD ein, stecke meine Füße ins körperwarme Fußbad und lasse sie bis zu einer Stunde einweichen. Mischverhältnis ist: für ein Fußbad vier Esslöffel voll mit Magnesiumchlorid.
  • Vollbad mit Magnesiumöl: natürlich kann man auch ganz entspannt ein Vollbad nehmen mit Magnesiumchlorid. Dafür gebe ich auf ein körperwarmes Vollbad etwa 500gr des Pulvers ins Wasser. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die entspannende Wirkung durch die weitere Zugabe von Bade-Meersalz noch weiter erhöht wird. Vor dem Schlafen gehen ist dieses Vollbad auch ein wunderbares Schlafmittel!

Manche Menschen empfinden das direkte Auftragen von Magnesiumöl auf die Haut unangenehm, da ein Kribbeln oder Stechen einsetzen kann. Falls dies der Fall sein sollte, kann man die Dosierung von Magnesiumchlorid auf einen Liter Wasser auch reduzieren. Dabei ist aber zu beachten, dass auch weniger Magnesium aufgenommen wird!

Wirkung von Magnesiumöl

Neben der beruhigenden, entspannenden und entkrampfenden Wirkung des Öls, kann es bei folgenden Beschwerden sehr gut eingesetzt werden:

  • Gelenks- oder Kreuzschmerzen, Arthritis oder Arthrose: direkt auf die schmerzende Stelle aufgesprüht und eingerieben hilft es sehr schnell
  • Muskelverspannungen und Krämpfe: ebenfalls direkt aufsprühen und einmassieren
  • Schlafprobleme: ein Vollbad mit Magnesiumchlorid vor dem Schlafengehen
  • Verdauungsbeschwerden und Verstopfung: auf den Bauch aufsprühen und einmassieren, oder bei hartnäckiger Verstopfung mit einem Fruchtsaft verdünnt trinken
  • Kopfschmerzen: in die Schläfen einmassieren
  • Falten: wie bereits oben erwähnt ist Magnesiumöl ein wunderbares Anti-Aging-Mittel
  • Ständige Müdigkeit: täglich am ganzen Körper einmassieren
  • Stimmungsschwankungen: ebenfalls am ganzen Körper einmassieren

Wie viel Magnesiumöl sollte genommen werden

Um auf die empfohlene Menge von 300 bis 400mg Magnesium pro Tag zu kommen benötigen wir etwa 10ml Magnesiumöl. Da wir jedoch über die Nahrung natürlich ebenso Magnesium zu uns nehmen, und wenn wir keinen erhöhten Bedarf haben, reichen 5ml pro Tag aus. Das sind in etwa 100 Pumpstöße mit einem Zerstäuber.

Bei einem Voll- oder Fußbad ist unklar wie viel Magnesium wirklich über den Körper aufgenommen wird. Ein Esslöffel Magnesiumchlorid beinhaltet 2390mg reines Magnesium, wie viel der Körper davon verwerten kann, ist aber unsicher. Aus diesem Grund ist ein wöchentliches Fuß- oder Vollbad mit Magnesiumchlorid zusätzlich sicherlich eine gute Sache, aber nicht ausschließlich!

 

Zusammenfassend kann ich nur meine begeisterte Empfehlung geben: Magnesiumöl ist sehr billig aber sehr wirkungsvoll. Nebenwirkungen werden vermieden und der Magnesiumstatus kann rasch und problemlos verbessert werden!

Dieser Beitrag wurde unter Alternativmedizin abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA *