Achtsamkeit – Stille – Fasten

Achtsamkeit – Stille – Fasten

Achtsamkeit
Achtsamkeit

Das Fasten ist eine Rückkehr zu sich selbst. Ein Blick nach innen und eine intensive Innenschau – man könnte fast sagen eine jährliche Inventur von Körper, Geist und Seele. Die Erfahrung eine Zeitlang ohne feste Nahrung überleben zu können – nein sogar mehr Energie zu haben und sich wunderbar zu fühlen – ist in der heutigen Überflussgesellschaft wichtiger denn je. Es ist die nötige Einkehr, damit wir wieder mehr Energie, Kraft und Mut für unseren weiteren Weg im Außen haben. Es ist ein Stehenbleiben, ein Augenschließen und ein Gebet an sich selbst. Fasten kann somit als körperlich-spirituelle Praxis angesehen werden, die den Menschen seit jeher begleitet.

Die Geschichte des Fastens

Das Fasten war schon immer Bestandteil aller Kulturen und Religionen und ist eine der wichtigsten spirituellen Traditionen. Fasten ist so alt wie die Menschheit und ist ein Teil unserer Physiologie, denn nicht ohne Grund hat ein kranker Mensch keinen Hunger und fastet freiwillig. Für Hippokrates war Fasten die wichtigste Medizin:

„Wer stark, gesund und jung bleiben will,

sei mäßig, übe den Körper, atme reine Luft

und heile sein Weh eher durch Fasten

als durch Medikamente.“

Hippokrates

In den drei großen Weltreligionen war und ist das Fasten wichtiger Bestandteil des Glaubens – sei es der Ramadan im Islam, die Fastentage im Judentum oder die traditionelle Fastenzeit im Christentum, in welcher an die 40 Tage gedacht wird, als Jesus in der Wüste fastete und betete. Jedoch wurde die Fastentradition in diesen weltumspannenden Religionen mehr ad absurdum geführt als es zu sehen, was es ist: ein Weg zu sich selbst (und nicht zu Gott, und der sich Gott nennt). So können Moslems nach Sonnenuntergang jeden Tag des Ramadans essen und in der christlichen Kirche wurde nur Fleisch gestrichen und jeden Sonntag darf man wieder völlern.

Das Heilfasten oder therapeutische Fasten, um Krankheiten vorzubeugen oder entgegenzuwirken findet sich seit dem Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts. Hier sind vor allem Dr. Otto Buchinger und Franz Xaver Mayr zu nennen, deren Fastenregeln auch noch heutzutage in Fastenkliniken zur Anwendung kommen.  Diese Art des Fastens zielt darauf ab eine Vergiftung, Verschlackung und Übersäuerung des Körpers zu beenden und damit Heilung von vielen Krankheiten zu erreichen.

Arten des Fastens

Es gibt viele Arten zu fasten, jedoch ist der Hauptbestandteil jeder Kur der Verzicht: während der eine auf jegliche Nahrungsaufnahme verzichtet, lässt jemand anderer nur ungesunde Gewohnheiten los wie Fleisch, Süßigkeiten oder digitale Medien. Es geht darum zu erkennen, dass man viel weniger benötigt, als man eigentlich glaubt und dass der Verzicht in Wirklichkeit ein enormer Gewinn ist.

Das sind die bekanntesten Fastenarten:

  • Wasser- oder Teefasten: Das radikalste Fastenart bedeutet, dass abgesehen von Wasser oder ungesüßtem Kräutertee nichts zu sich genommen wird. Der Fastenmodus des Körpers wird sehr schnell erreicht, und auch die Entgiftung ist hier am stärksten. Zu beachten ist aber, dass massiv Gifte und Schlacken freigesetzt werden, und damit auch die Fastenkrisen (dazu später mehr) heftiger und länger anfallen können. Begleitmittel wie Natron, Zeolith oder basische Bäder unterstützen bei der Entgiftung.
  • Saftfasten: Hier wird nichts Festes zu sich genommen, jedoch, neben Wasser und Tee, auch (am besten frisch entsaftete) Obst- und Gemüsesäfte bzw. eine Gemüsebrühe ohne Einlage. Dieses Fasten ist sehr gut für Anfänger geeignet, und lässt Fastenkrisen, durch die geringe Kalorienzufuhr, nicht so schnell aufkommen. Außerdem wird der Körper in der Fastenzeit mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen versorgt.
  • Fasten nach F. X. Mayr: Neben Wasser, Tee und Brühe wird zweimal am Tag eine altbackene Semmel eingeweicht in Milch gegessen. Dadurch soll besonders effektiv der Darm gereinigt und alte Schlacken ausgeschieden werden.
  • Basenfasten: Jegliche säurebildenden Lebensmittel (besonders Fleisch, Fisch, Weißmehlprodukte, Milchprodukte, Zucker) werden gemieden, und nur basenüberschüssige Nahrung wird zu sich genommen. Es wird aber nicht auf eine Nahrungsaufnahme verzichtet – gegessen wird Gemüse, gesunde Kohlenhydrate wie Buchweizen oder Dinkel und gesunde Öle.
  • Intervallfasten: Hier wird täglich gefastet, z.B. 6 : 18 (sechs Stunden essen, 18 Stunden fasten). Je nach Konstitution und Vorliebe wird später gefrühstückt, früher Abend gegessen und somit täglich gefastet. Da die Autophagie nach 12 Stunden beginnt, und bei 6 : 18 nur sechs Stunden gegessen wird, hat der Körper täglich 6 Stunden Zeit für Reparaturprozesse. Diese Art des täglichen Fastens wird immer beliebter.

Die Sache mit dem Gewicht

Natürlich nehmen wir schnell und massiv ab, wenn wir fasten. Jedoch sollte das aber nie der Grund einer Fastenkur sein! Wenn nach dem Fasten wieder völlig normal weiter gegessen wird, sind die verlorenen Kilos wieder schneller oben, als einem lieb ist. Eine dauerhafte Gewichtsabnahme ist nur zu erreichen, wenn die Kur der Ausgangspunkt einer Ernährungsumstellung ist. Gerade nach dem Fasten ist es wichtig vorsichtig wieder zu essen zu beginnen und den Körper langsam an die feste Nahrung wieder zu gewöhnen. Genau hier ist wichtig achtsam und liebevoll mit sich umzugehen, denn wer nach dem Fasten weiterhin zu viel und zu schnell isst, hat nichts erreicht.

Die spirituelle Seite des Fastens geht leider beim Gedanken ans Gewicht schnell unter. Dabei ist der Rückzug von der materiellen Seite – also der Verdauung – zur feinstofflichen Welt stark spürbar und kann mit der dementsprechenden Geisteshaltung noch erheblich verstärkt werden. Denn die Entgiftung des Körpers ist an eine starke seelische Entgiftung gekoppelt. Nichts geht ohne das andere. Auch andere Formen des Fastens, die mit einer eingeschränkten Zufuhr von Nahrungsmitteln funktionieren, bringen den Körper in eine Entlastung und lassen Platz für Seelenarbeit. Somit ist Fasten – gleich welcher Art – immer ein Weg zu sich selbst.

Ablauf des Fastens

Vor dem eigentlichen Fasten beginnt die Zeit der Entlastung – denn je sanfter wir einsteigen, desto leichter fällt uns das Fasten. In den Tagen vor der Kur wird die Nahrungsaufnahme bereits verringert, und Lebensmittel wie Fleisch, Weißmehlprodukte und Zucker weggelassen. So bereitet man den Körper auf den Fastenmodus vor. Gemüse, Kartoffeln, Obst und Reis sind die Lebensmittel der Wahl.

Begonnen wird jede Fastenkur mit einer gründlichen Darmreinigung, denn verbliebene anverdaute Nahrungsreste im Darm können der Auslöser für Hungergefühle und Fastenkrisen sein. Meist beginnt man am ersten Tag in der Früh mit einer Bittersalz-Einnahme um gründlich abzuführen. Diese Methode kann aber oft den Kreislauf belasten. Aus diesem Grund beginnen manche gerne die Fastenkur mit einem Einlauf, was sie dann die nächsten Tage beibehalten. Alternativ dazu kann man aber die Verdauung auch mit Buttermilch, Sauerkrautsaft oder Flohsamenschalen vor und während der Fastenkur anregen.

Der erste Tag ist zwar noch geprägt von Magenknurren und Hungergefühlen, ist aber meist leicht geschafft – denn ein Tag ohne Nahrungszufuhr ist nichts Ungewöhnliches. Der zweite Tag ist da oft schon um einiges schwieriger und steigert sich bis in den dritten Tag. Bei gelegentlicher Unterzuckerung oder starken Hungergefühlen hilft es einen Löffel Honig langsam zu lutschen. Auch naturtrüber Apfelsaft hilft oft Wunder. Auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von etwa zwei bis drei Litern am Tag ist natürlich immer zu achten!

Nach den ersten drei Tagen hat der Körper auf den Fastenmodus umgestellt und ernährt sich von innen – d.h. er beginnt Fett und schadhafte Zellen zu verdauen und trägt damit zu Wohlbefinden bei. Oft hat man sehr viel Energie, denn der Körper ist nicht mit Verdauen beschäftigt. Was sich aber nun einstellen kann sind Fastenkrisen: hier brechen oft alte Erkrankungen auf, die durch die Reparaturvorgänge im Körper ausgelöst werden.

So eine Krise kann mit Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, unreiner Haut und schlechter Laune einhergehen. Wichtig ist dabei aber nicht sofort das Handtuch zu werfen, und den Pizzadienst kommen zu lassen, denn dann war alles umsonst und der Körper kann nicht genesen. Ich empfehle hier auf jeden Fall die Einnahme von Natron – denn Natron macht den Körper sofort wieder basisch, und hilft schnell und effektiv durch die Fastenkrise. Bis zu dreimal täglich ein Teelöffel Natron mit viel Wasser eingenommen ist eine gute Hilfe. Auch ein schneller Einlauf hilft oft sehr gut, denn manchmal stecken hinter den Fastenkrisen auch Reste im Darm.

Die erste Fastenkur wird selten länger als 1 Woche dauern – gesunde Menschen können aber leicht bis zu drei Wochen fasten. Das Fastenbrechen ist eine Angelegenheit, die viel Fingerspitzengefühl braucht, denn hier können viele Fehler gemacht werden. Da der Körper wieder beginnen muss Verdauungssäfte herzustellen und die Verdauung wieder langsam zu starten, kann der Körper unnötig belastet werden, wird zu schnell und zu viel gegessen.

Traditionell wird mit einem Apfel fastengebrochen, für den man sich eine halbe Stunde Zeit nehmen sollte. Alternativ dazu geht aber auch eine gedünstete Karotte oder eine gekochte Kartoffel. An den nächsten drei bis vier Tagen werden dreimal täglich kleine Mengen an Nahrung zu sich genommen. Der Magen ist meist schnell voll und sollte nicht überlastet werden, sonst können Magenkrämpfe die Folge sein. In diesen Aufbautagen ist Fleisch, Zucker und Weißmehl tabu! Die Ernährung sollte ähnlich aufgebaut sein wie in den Entlastungtagen.

Wirkung des Fastens auf Körper, Geist und Seele

Wenn Fasten ein Medikament wäre, dann wäre es unbezahlbar, so viele körperliche Vorteile hat das Fasten. In Russland werden Krebspatienten und andere Schwerstkranke zuallererst in Fastenkliniken geschickt, da dort der Krebs oder andere Leiden ausgehungert werden. Viele Heilpraktiker heilen ihre Patienten mit Fasten und anschließender veganer Ernährung. Schon Hippokrates meinte, dass unsere Nahrungsmittel unsere Heilmittel sein sollten und umgekehrt. Das Fasten schafft überdies eine Entlastung, aus der ein Umstieg auf eine gesündere Kost viel leichter möglich ist.

Fasten hilft unter anderem bei folgenden Leiden: Gicht, Rheuma, Diabetes, Grippe, chronische Entzündungen, Nebenhöhlenprobleme, Verdauungsprobleme (wie Probleme im Magen, Leber, Galle, Dickdarm, Dünndarm uvm.), Nierenprobleme, Hauterkrankungen, Herz- und Kreislauferkrankungen, Krebs, Lungenprobleme, Migräne, Schlafstörungen, Allergien, Autoimmunerkrankungen. Kein Medikament auf dieser Welt hat diese Wirkung!

Den Zustand, den wir mit Fasten erreichen wollen, ist die Autophagie – also die Ernährung aus einem selbst. Dieser Zustand setzt je nach Konstitution nach etwa 12 Stunden Essensabsenz ein und hat eine enorm verjüngende und antioxidative Wirkung. Selbstreinigungsprozesse werden vom Körper gestartet und defekte Zellen können ausgetauscht werden (sie werden vom Körper verstoffwechselt, also aufgegessen – die Suizid-Phase des Körpers) – somit hat die Autophagie auch eine lebensverlängernde Wirkung. Je länger diese Phase anhält, desto tiefgreifender sind die Reinigungsprozesse und desto mehr wird repariert. Das kann so weit gehen, dass kaputte Knorpel nicht mehr schmerzen, oder Wucherungen zurückgehen. Neueste Studien haben gezeigt, dass spermidinhaltige Lebensmittel wie Weizenkeime diese Prozesse ebenso auslösen können.

Die Wirkung auf unsere seelischen Prozesse ist noch tiefgreifender und intensive Träume, aufbrechen alter Traumata oder anregende innere Vorgänge sind die Regel. Unsere Intuition wird gestärkt, wir kommen mehr in Kontakt mit unserer Herzenswahrheit und können besser hinter die Fassade blicken. Wir erkennen, dass Leben so viel mehr bedeutet als Konsum – es ist ein Wunder und Fasten bringt uns wieder in Kontakt zu diesem Wunder des Lebens.

Habe ich deine Lust aufs Fasten geweckt? Dann melde dich für die kostenfreie Fastenbegleitung 2024 an:

https://mailchi.mp/327ddfb9d052/fastenbegleitung

Krafttiere – Deine Begleiter durchs Leben

Krafttiere – Deine Begleiter durchs Leben

Krafttiere - Deine Begleiter durchs Leben
Krafttiere – Deine Begleiter durchs Leben

Während ich über dieses sehr sensible Thema nachdenke – und damit meine ich die Kraft und Macht der Geisttiere – spüre ich, wie meine eigene Wölfin in mir aufsteigt. Es ist ein sehr ungewohntes Gefühl, denn ich habe so lange Zeit ohne diese tierische Kraft gelebt, die jedem Menschen auf dieser wunderbaren Erde zusteht. Aber warum sind wir von diesem angeborenen Recht getrennt und wie können wir uns ermächtigen und es zurück in unser Leben holen?

Natürlich werden in der heutigen Zeit Dinge wie Krafttiere, Schamanismus und der Seelenweg als Themen abgetan, die mit Aberglauben und Esoterik zu tun haben. Aber gleichzeitig gibt es so viele Menschen da draußen, die eine tiefe Verbundenheit mit der Natur, den Tieren und den Ureinwohnern erleben. Wir können tief in unserem Inneren spüren, dass wir eine sehr kostbare Gabe verloren haben, die für die Menschheit das Natürlichste ist: unsere Fähigkeit zu sehen. Vielleicht sagst du zu dir selbst: Ich sehe sehr gut, danke. Aber ich meine nicht, dass du deine Umgebung mit den Augen siehst – ich meine, dass du die Dinge siehst, die unter den realen Dingen liegen.

Real ist in dieser Diskussion ein verwirrender Begriff, weil wir denken, dass nur die reale Welt, die Dinge, die wir anfassen können, die einzig gültige ist – aber da sind wir auf dem Holzweg. Zunächst einmal haben wir mehr als nur zwei Augen, und ich schätze das Zitat des kleinen Prinzen sehr – wir können nur mit dem Herzen sehen. Ja, hier sind wir, und das ist der Weg, den wir gehen müssen. Wir müssen die Fähigkeit zurückgewinnen, mit unserem Herzen zu sehen, mit unseren Gefühlen, mit unserer Liebe. Die Liebe ist das einzige Gefühl, das die Dinge zusammenhält, und sie ist die einzige Kraft, die wir wirklich brauchen. Wenn wir lernen, mit dem Herzen zu sehen, öffnen wir gleichzeitig unser drittes Auge – und das ist das kostbarste Geheimnis: unser drittes Auge kann nicht getäuscht werden.

Mit dieser wunderbaren Fähigkeit und einem geöffneten dritten Auge können wir uns auf den Weg machen, der uns zu den Krafttieren führt – unserem Begleiter durchs Leben. Es ist ein lebenslanger Begleiter, der dich niemals betrügen, verraten oder verletzen wird. Im Gegenteil, dein Geisttier wird dich durch das Leben und alle Herausforderungen, die dir auf deinem Weg begegnen, führen. Dein Geisttier wird dich warnen, wenn du einem Feind gegenüberstehst, den du nicht sehen kannst. Es wird dich vor diesem Feind schützen. Und dieses Geisttier wird auch deine Feinde jagen.

Du fragst vielleicht – was? Es wird jagen? Und ich kann sagen, ja, mein Freund, dieses Geisttier wird alles jagen, was es wert ist, in deinem Leben zu sterben: alte und ungesunde Muster, Menschen, die dich erschöpfen, und Situationen im Leben, die dich schwächen. Diese Jagd ist eine heilige Jagd. Es ist die Jagd, die dein Leben garantiert, denn Leben ist Veränderung. Mit dem hingebungsvollen Instinkt eines wilden Tieres wird dein Geisttier alle schädlichen Gewohnheiten in deinem Leben aufspüren, sie jagen und töten.

Wenn – und ich sage, wenn – du den Mut hast, deinem Geisttier und seinen Botschaften zu vertrauen und mit diesem Wissen zu handeln, wirst du nie wieder den falschen Weg einschlagen. Du wirst nicht mehr jedermanns Liebling sein, aber du wirst ein kraftvoller und mächtiger Mensch sein, der sehr wohl weiß, dass sich alle Dinge ändern können und du auch. Du siehst – natürlich mit deinem dritten Auge – die Notwendigkeit einer lebenslangen Veränderung und entwickelst Vertrauen in dich und dein Geisttier. Dieses Vertrauen ist die Voraussetzung für die ursprüngliche Lebensweise.

DIY – Ivan Chai Tea

DIY – Ivan Chai Tea

Der Ivan Chai Tea ist die russische Variante des schwarzen Tees. Es ist das Weidenröschen, das gerne auf verbrannten Böden wächst (deshalb auch Feuerblume) und den Norden Europas mit Feldern an rosa Blüten überzieht. Diese wunderbare Blume ist voll an Nährstoffen und Antioxidantien. Durch das Fermentieren werden diese Inhaltsstoffe besser verfügbar und wir können von den gesundheitlichen Vorteilen enorm profitieren. Gekaufter Ivan Chai Tea ist teuer, aber wir können ihn auch selber herstellen. Es geht ganz leicht!

Heilwirkung des Weidenröschens

Schon unsere Vorfahren trunken Weidenröschentee gegen viefältigste Beschwerden. Am russischen Zarenhof war er bekannt gegen Migräne, Schwindel, Magenschmerzen, Kater oder allgemein schlechtem Gesamtzustand bei wenig Lebenskraft. Mit dem Aufkommen des Kommunimus verschwand dieser Tee, jedoch die ländliche Bevölkerung behielt es bei, diesen Tee täglich zu trinken und langsam wurde der Tee wieder zum Aushängeschild der russischen Naturmedizin. In den letzten Jahrzehnten gab Russland mehrere Studien in Auftrag, die bewiesen, dass der Weidenröschentee zurecht als der Tee der Hundertjährigen bezeichnet wird.

Die Verdauung normalisiert sich mit täglichem Genuss und Giftstoffe werden aus dem Körper ausgeschwemmt. Der sehr hohe Vitamin C Anteil kommt besonders beim fermentierten Ivan Chai zum Tragen, denn durch das Fermentieren werden die Stoffe aus den Zellwänden gelöst und sind leichter verfügbar. Allgemein besitzt die Pflanze enorm viele Antioxidantien.

Laut einer russischen Studie aus den 70er Jahren hemmt das Weidenröschen Krebszellen ohne Nebenwirkungen und stimuliert die körpereigenen Frasszellen. Die heilende Wirkung auf die männliche Prostata (sogar bei Krebsleiden) entdeckte Maria Treben wieder. Dabei stärkt die Pflanze die Manneskraft und schenkt Männern wieder ein gesundes hormonelles Gleichgewicht. Jedoch auch Frauen profitieren vom Weidenröschentee, denn er stärkt die Nieren und schenkt somit Lebenskraft.

DIY – Ivan Chai Tea

Ich habe nun zum ersten Mal Weidenröschen fermentiert und den berühmten Ivan Chai Tea hergestellt, denn – ihr seht es am Foto oben – unsere Wiese hinter unserem Haus in Schweden ist voll mit blühendem Weidenröschen. Wie habe ich es gemacht?

Die Blätter der Weidenröschens werden gepflückt und luftig für ein paar Stunden angetrocknet.

Dann werden die Blätter auf einem sauberen Tuch mit einem Nudelholz ausgewalkt, damit der Pflanzensaft austritt

Das Tuch wird besprüht, eingewickelt und in eine Plastiktüte für 3 Tage zum Fermentieren gegeben.

Dann werden die Blätter schnell, bei etwa 40 Grad im Ofen und offener Tür, getrocknet.

Den Tee genießen.

Der Ivan Chai Tea ist wunderbar fruchtig und ein gesunder Ersatz für Schwarztee. Seine Inhaltsstoffe machen ihn zum Tee der Hundertjährigen. In Russland wird der Tee jeden Tag getrunken und gilt als Wundermittel.

DIY – Veilchensalbe

DIY – Veilchensalbe

DIY – Veilchensalbe
DIY – Veilchensalbe

Die Veilchensalbe nach Hildegard von Bingen ist ein tolles Naturprodukt, das traditionell bei der Narbenpflege, irritierter Haut, Geschwüren oder Myomen, Warzen, Zysten, Hämorrhoiden oder Kopfschmerzen verwendet wird. Das überlieferte Rezept wird aus Veilchensaft, Ziegenfett und Rosenöl hergestellt und ist manchmal noch in dieser alten Rezeptur zu kaufen. Heutzutage haben wir jedoch eine viel größere Auswahl an pflegenden Fetten und Ölen als zur Zeit Hildegards und aus diesem Grund habe ich das Salbenrezept einerseits mit aktuellen Zutaten versehen und andererseits eine Herstellungsweise gewählt, die schonend mit den Ressourcen unserer Natur umgeht – denn für 20g Veilchensaft brauchen wir sehr viel an frischem Grün und dezimieren so die wilden Veilchen in unseren Wäldern!

Das Veilchen

Der wunderbar duftende und violette Frühlingsbote ist besonders im April aber, wie bei uns im kühleren Waldviertel, auch im Mai in der Natur zu finden. Wir finden Veilchen in schattigen Wiesen, am lichten Waldrand, rund um Bäume oder an schattigen Hecken. Die ausdauernde Pflanze treibt jeden Frühling aufs Neue aus und ist mit ihren kleinen violetten Blüten leicht zu übersehen. Sie duftet mit einem leichten sanften Aroma und ihr Gehalt an Salicylsäure, das auch im Aspirin enthalten ist, ist einer der Gründe für die heilende Wirkung bei Kopfschmerzen, Husten und Erkältung. Die Frühlingsblume hilft darüber hinaus noch gegen Müdigkeit, Nervosität und Verdauungsproblemen. Bei allen möglichen Problemen mit der Haut kann die Veilchensalbe verwendet werden, sie ist aber auch ein wunderbares Hautpflegemittel und kann als tägliche Hautpflege verwendet werden. Dabei ist besonders die Narbenpflege hervorzuheben, denn diese werden weicher und blasser bei längerer Anwendung.

DIY – Veilchensalbe

Wer einen Frühlingsspaziergang in der Natur macht kann, so wie ich, immer ein kleines Glas mitnehmen, das wunderbar dazu geeignet ist, zarte Blüten zu sammeln und mit nach Hause zu nehmen. Für die Salbe benötigt man etwa 30 – 40 Blütenköpfe, 20g Kokosöl, 10g Mandelöl, 3g Bienenwachs, 3g Kakaobutter und 2 Tropfen ätherisches (und echtes!) Geranienöl – am besten in Bioqualität. Kokosöl habe ich anstatt des traditionellen Ziegenfetts genommen, weil ich mir ungerne das Fett von Tieren ins Gesicht schmiere und Kokosöl sehr pflegend ist. Das Mandelöl ist sehr hautpflegend und zieht leicht ein und die Konsistenzgeber Bienenwachs und Kakaobutter machen die Salbe etwas fester. Das Geranienöl habe ich anstatt des sehr teuren Rosenöls verwendet, da es ähnliche Eigenschaften hat, aber um einiges weniger kostet! Eigentlich werden auf diese Menge 5 Tropfen verwendet, aber ich wollte den zarten Duft der Veilchen nicht überdecken – bei 2 Tropfen kann man es noch riechen!

  1. Die gesammelten und ausgeschüttelten (Insekten!) Veilchenblüten werden in ein sterilisiertes Marmeladeglas mitsamt dem Kokosöl gegeben und im Wasserbad auf etwa 60 Grad erhitzt. Etwas im heißen Wasserbad stehen und dann über Nacht ziehen lassen.
  2. Am nächsten Tag das Kokosöl mit den Blüten wieder im Wasserbad erhitzen auf etwa 60 Grad und dann durch ein feines Sieb abgießen.
  3. Das Mandelöl hinzugießen und wieder warten bis die Masse warm ist.
  4. Dann kommen die Konsistenzgeber Bienenwachs und Kakaobutter dazu.
  5. Wenn alles gut geschmolzen und eine homogene Masse geworden ist, eine kurze Löffelprobe machen – etwas von der heißen Salbe auf einen kalten Teller geben und die Konsistenz überprüfen. Sie sollte nicht zu fest, aber auch nicht zu weich sein.
  6. Die Salbe etwas abkühlen lassen und bei etwa 40 Grad (ein bisschen wärmer als handwarm) das Geranienöl hinzufügen.
  7. Die Salbe wird in ein sterilisiertes Salbendöschen gefüllt. Nach dem Abkühlen beschriften.

Die Salbe ist sehr fetthaltig und pflegend – für die Gesichts- und Körperpflege aus diesem Grund mit nassen Händen verteilen, dann zieht sie gut ein und fettet nicht stark nach. Sie duftet wunderbar, pflegt ganz toll und kann in der Erkältungszeit bei Husten auch auf die Brust geschmiert werden. Bei Kopfschmerzen in die Schläfen einmassieren.

Gutes Gelingen!

Der ewige Kreislauf

Der ewige Kreislauf

Der ewige Kreislauf
Der ewige Kreislauf

Jetzt zur Winterzeit, wenn das Leben draußen ruht und die Natur wieder Kraft sammelt um im Frühjahr mit neuem Leben hervorzubrechen, mache ich mir oft Gedanken zum Kreislauf des Lebens. In unseren Breiten gibt es vier Jahreszeiten und das hat dazu geführt, dass die alten Religionen der Kelten und Germanen auch das Leben des Menschen damit in Zusammenhang setzten. Genauso wie der Frühling dem jungen Jahr entspricht, der Sommer der Blüte und Fruchtbarkeit, der Herbst dem Ernten und sanften Welken und der Winter dem Sterben ist es im Leben eines Menschen ebenso: das Wachsen, die volle Fruchtbarkeit und Kraft, das Älterwerden und schließlich das Sterben.

Der Kreislauf im alten Glauben

Das Christentum hat den alten Glauben mit ihren Druiden, Priesterinnen und Schamanen völlig assimiliert und in ihre Religion eingebunden: das Weihnachtsfest entsprach der Wintersonnenwende, Ostern dem Frühlings- und Fruchtbarkeitsfest, Allerheiligen dem Totenfest und Pfingsten der Sommersonnenwende. Da man den heidnischen Glauben nicht völlig ausrotten konnte (glücklicherweise!), wurden die alten Feiern und Bräuche wie die Kräuterweihe oder der Maibaum, einfach ins Christentum integriert. Jedoch verlor sich dabei fast das Wissen des ewigen Kreislaufs.

Alles hat seine Zeit und das hat auch seinen Grund: im Winter sind wir nicht voll einsatzfähig, weil der Mensch ebenso ruhen sollte wie die Natur. Auch heutzutage bestimmen unsere Hormone unser Wohlbefinden und bei weniger Sonnenlicht wird mehr Melatonin, das Schlafhormon, produziert. Eine Fastenkur im Sommer, wenn es reifes Obst in Überfluss gibt, ist ebenso eine schlechte Idee. Oder eine Entgiftungskur im Herbst, wenn der Körper alles Überschüssige ansetzt um für den Winter vorzusorgen. So bestimmten früher auch die Jahreszeiten welche Arbeiten gerade anstehen: das Pflanzen, das Ernten oder die Ruhe in der Stube mit dem Spinnrad. Aber nicht nur die Jahreszeiten bestimmen den Kreislauf des Menschen…

Der kleine Kreislauf des Mondes

Nicht nur die Sonne verhält sich zyklisch, auch unser Mond. In einem regelmäßigen Kommen und Gehen bestimmt der Mond innerhalb seines 29-Tagen-Zyklus die Ebbe oder Flut, den Zyklus der Frauen und auch die Bewegung der Körpersäfte. Frauen, die regelmäßig im Mondlicht schlafen, passen ihren Zyklus allmählich an den Mond an – auch er dauert 29 Tage und kommt und geht wie der Mond. Leider leben heutzutage viele in überbeleuchteten Städten und verpassen somit das perfekte Zusammenspiel zwischen Zyklus und Mond. Aber auch die Schwangerschaft wird in Monden gemessen – nämlich 10 Monde lang. Auch das wussten unsere Vorfahren und richteten ihr Leben auch nach diesen Mondzyklen. Viele Feste wie Ostern oder Pfingsten werden auch heutzutage nach dem Mondstand angesetzt.

Die Frau im ewigen Kreislauf

Die alte Göttin, die bei den Kelten oder Germanen alles Leben wie auch Tod beherrscht hatte direkten Bezug zu den Frauen des Stammes. Sie erschien immer in ihrer Dreifaltigkeit (unschuldig darf man sich hier fragen, warum der Gott der Christen auch dreifaltig ist, obwohl das Judentum, aus dem, unser Glaube entstanden ist, keine derartige Vorstellung haben) – als Jungfrau, Mutter oder Alte. Genauso gliedert sich das Leben einer Frau – denn bevor sie Mutter ist, stellt sie die junge Frau dar, die in ihrer Jugend das erste Sprießen der Natur darstellte. Früher war diese fanatische Idee einer jungfräulichen Frau, die in die Ehe gehen muss, völlig abwegig – eine Frau war Jungfrau, bis sie ihr erstes Kind gebar und war auch erst dann verheiratet. Als Mutter stellt sie die fruchtbare Göttin, die Früchte hervorbringt, dar. Sie war heilig, denn ohne fruchtbare Frauen, konnte der Stamm nicht überleben. Schließlich ging die fruchtbare Zeit zu Ende und aus der Frau wurde die Alte. Diese standen zwischen dieser Welt und der Anderswelt – sie wussten, welche Kräuter heilen und welche töten konnten. Diese Frauen waren weise und wurden um Rat gefragt und waren somit wichtiger Bestandteil der Gesellschaft. Früher gab es kein Hadern mit dem Alter, denn jeder hatte seinen Platz und wusste, dass alles kommt und vergeht.

Der Kreislauf in unserem heutigen Leben

Wer einen Garten hat, weiß, dass alles seine Zeit hat. Man kann keine Tomaten im Herbst pflanzen, das funktioniert nicht (außer man hat ein beheiztes und beleuchtetes Glashaus). Es gibt immer ein Kommen und Gehen – aber aus dem Gestorbenen entsteht das neue Leben. Im alten Glauben wussten die Menschen, dass die Seele immer wiedergeboren wird – ja, die Hebammen hatten sogar das Talent im Neugeborenen die alte Seele eines Verstorbenen zu erkennen. Es gab keine Angst vor dem Tod, weil auch dieser nur wieder einen Anfang im Kreislauf des Lebens hat. Wer dieses Wissen in sein tägliches Leben integriert und mehr mit dem Rhythmus der Natur lebt, ist glücklicher, gesünder und wahrhaftiger!

Die Aroniabeere – das Antioxidationswunder

Die Aroniabeere – das Antioxidationswunder

Die Aroniabeere – das Antioxidationswunder
Die Aroniabeere – das Antioxidationswunder

Ich habe von einer ganz lieben Freundin 3kg Aroniabeeren bekommen zum Einkochen, und dachte ich erzähle euch etwas über diese erstaunliche Beere! Während viele exotische Früchte als Vitalstoffwunder herhalten müssen, ist diese heimische Beere tatsächlich eine. Lediglich ihr herber Geschmack ist oft ein Hindernis – roh schmeckt sie recht pelzig, aber als Sirup oder Gelee eingekocht ist sie bekömmlich, schmeckt sehr gut und ist überaus gesund.

Vitamin- und Vitalstoffbombe Aroniabeere

Die Aroniabeere ist in Russland und den osteuropäischen Ländern schon lange bekannt, wird aber auch hierzulande immer bekannter. Das schuldet sie besonders ihrem hohen Anteil an Antioxidantien in ihren Inhaltsstoffen. Die Aroniabeere hat einen hohen OPC Gehalt und beinhaltet Vitamin C, A, E, K und mehrere B-Vitamine. Außerdem enthält sie noch Eisen, Jod, Kalium, Kalzium und Magnesium. Diese Vitamine sind für den Körper leicht zum Aufnehmen und helfen bei vielen Zivilisationskrankheiten.

Die Aroniabeere wirkt dabei gegen Magen-Darm-Erkrankungen, Bluthochdruck und Harnwegsinfekte. Aber das Erstaunlichste ist ihre Wirkung gegen Krebs. Durch ihren hohen Anteil an sekundären Pflanzenstoffen wie Bioflavonoide, schützt sie den Körper vor unkontrollierten Zellwucherungen. Die enthaltene Ellagsäure regeneriert unsere Zellen und hat eine krebsschützende Wirkung. In der Aroniabeere sind darüber hinaus noch Phenole und Anthocyane enthalten, die entgiftend wirken und die Zellen vor freien Radikalen schützen können. Darüber hinaus hilft sie bei Diabetes, Grauer Star, Demenz, Parkinson und vorzeitiger Alterung.

Rezepte mit der Aroniabeere

Die Aroniabeere ist sehr anspruchslos, wächst leicht im Garten und vermehrt auch recht schnell. Die Früchte der Aroniabeere werden im August und September reif und können dann gleich weiterverarbeitet werden. Die Sträucher werden bis zu 20 Jahre alt und können aber durch Stecklinge immer weiter vermehrt werden.

Aroniabeeren-Sirup

Der Aroniabeeren-Sirup schmeckt sehr gut, denn er senkt durch seine Süße das Herbe der Beeren. Für den Sirup einen Kilo Aroniabeeren etwa eine halbe Stunde auf kleiner Stufe dünsten und die Beeren dabei zerdrücken. Dann die abgekühlte, noch warme, Masse durch ein Tuch oder ein feines Haarsieb drücken, damit nur der Saft übrigbleibt. Den Saft einer Zitrone, das Mark einer Vanilleschote und ein halbes Kilo braunen Zucker hinzugeben und alles nochmal aufkochen lassen. Noch heiß in sterilisierte Flaschen füllen. Der Sirup schmeckt sehr erfrischend mit Wasser oder Soda aufgespritzt und ist durch die enthaltenen Antioxidantien überaus gesund.

Aroniabeeren-Gelee
Aroniabeeren-Gelee

Aroniabeeren-Gelee

Aus den Beeren kann man auch ein Gelee machen, das ein gesunder und sehr schmackhafter Brotaufstrich ist. Dafür 750gr Aroniabeeren in 0,75 Liter naturtrüben Apfelsaft aufkochen und etwa 20 Minuten köcheln lassen. Dann durch ein Tuch ausdrücken und den aufgefangenen Saft (sollte in etwa ein Liter sein) mit einem Kilo Gelierzucker aufkochen und gelieren lassen. Heiß in sterilisierte Gläser füllen, verschließen, auf den Kopf stellen und nach 5 Minuten wieder umdrehen.

Der Beifuß – das heilige Frauenkraut

Der Beifuß – das heilige Frauenkraut

Der Beifuß – das heilige Frauenkraut
Der Beifuß – das heilige Frauenkraut

Der Beifuß ist eines der ältesten bekannten Heilkräuter der Menschheit und wurde sicher schon in der Zeit der ziehenden Nomadenvölker verwendet. Als altes Schamanenkraut der Indoeuropäer ist es ein heiliges Kraut – einerseits wegen der hervorragenden Wirkung auf die gebärende Frau, ein wichtiger Grund, denn gesunder Nachwuchs war das Wichtigsten für die alten Völker, und andererseits wegen der großen Schutzwirkung, die diese Pflanze, wenn man sie räuchert, verbreitet.

Verdauung und Geburt – die zwei Hauptanwendungsgebiete des Beifuß

In der Volksmedizin wurde Beifuß seit jeher für das gesamte Verdauungssystem verwendet. Er stärkt Magen und Darm, aktiviert Leber und Galle, unterstützt die Fettverdauung und regt die Magensäfte an. Früher wurden bei fetten Braten immer Beifußzweige mitgekocht, auch heute sollten wir das wieder andenken. Aber auch ein Tee aus Beifußkraut nach deftigen Speisen kann unsere Verdauung hervorragend unterstützen. Getrocknet und zu Pulver vermahlen, kann das Heilkraut vielen Speisen beigemischt werden und unterstützt dabei die Entgiftung.

Das Hauptanwendungsgebiet des Beifuß ist aber seit jeher die Geburt und ganz allgemein die Frauenheilkunde. Er hilft Wehen zu beschleunigen, gibt der Mutter Kraft um den Fötus auszutreiben und erleichtert somit die Geburt. Aber auch bei Menstruationskrämpfen reguliert der Beifuß – er macht die Menstruation effektiver, hilft aber gegen die Krämpfe. Bei allen Arten von Frauenproblemen wurde früher dieses alte Heilkraut gegeben, seien es Scheidenentzündungen, unregelmäßige Menstruation oder Weißfluss. Die Schwitzhütten wurde früher mit seinen Zweigen ausgelegt, wenn eine Frau mit ihrem Kind niederkam, und in China machen Frauen in den Wehen heutzutage noch manchmal Beifußdampfbäder in der Hocke. Absolute Kontraindikation bei diesem Heilkraut ist die Schwangerschaft, aufgrund der wehenauslösenden Wirkung!

Beifuß im Garten
Beifuß im Garten

Energetische Wirkung des Beifuß

Der Beifuß ist ein altes Schamanenkraut und wurde schon immer zum Schutz geräuchert. Das Kraut vertreibt dabei böse Geister oder Anwesenheiten und bindet diese, damit sie nicht mehr schaden können. Die Räucherung mit Beifuß und Wacholder (ebenso eine alte schamanische Pflanze) schafft einen heiligen Raum, in welchem Rituale stattfinden können, denn er schützt diesen auch. Auch guter Schlaf und heilende Träume werden mit ihm gefördert. Wenn der Beifuß in dein Leben tritt, dann öffne dich ihm! Er ist eine starke Pflanze, aber es lohnt, sich mit ihm auseinanderzusetzen und eine Räucherung mit Salbei, Wacholder und Beifuß zu den Raunächten ist eine zutiefst spirituelle Erfahrung! Diese Pflanze wird der großen Erdmutter zugesprochen, und sein Pflanzengeist nährt die innere Künstlerin und Heilerin.

Rezepte mit dem Beifuß

Der Beifuß-Wein stärkt die Fortpflanzungsorgane der Frau und kann bei Kinderwunsch helfen. Aber auch nach einem deftigen Essen kann ein Stamperl voll die Verdauungsorgane gut unterstützen!

Für den Wein eine Handvoll Blätter und Blüten etwas zerkleinern, noch ein paar Minz- und Melisse-Blätter und 3 Esslöffel Honig hinzufügen und mit einem Liter Rotwein übergießen. 3 Wochen an einer warmen Fensterbank stehen lassen, abseihen und genießen.

Dosierung: einmal täglich ein Stamperl trinken. Nach 3 Wochen eine Pause einlegen.

Beifuß-Wein
Beifuß-Wein

Beifuß-Pulver ist sehr leicht herzustellen und heilsam bei Unruhe, Krämpfen, Nieren- und Blasenproblemen sowie Verdauungsbeschwerden. Dafür den Beifuß trocknen, danach klein rebeln. Entweder im Mörser oder in der Küchenmaschine. In einem Glas kühl und dunkel lagern. Täglich eine Messerspitze morgens und abends mit viel Flüssigkeit einnehmen.

Das Beifuß-Öl wärmt wunderbar und ist besonders für Frauen heilend. Bei Menstruationsbeschwerden den Bauch liebevoll mit diesem ÖL einreiben. Aber auch kalte Füße, verspannte Muskeln oder Gelenke profitieren vom wärmenden Beifuß-Öl. Für das Öl Blätter und Blüten sammeln, in ein sterilisiertes Schraubglas geben und mit einem Strumpf abdecken. Nach zwei bis drei Tagen verschließen und in die Sonne stellen. Nach 4 Wochen ist es fertig und kann abgeseiht werden.

Das Weidenröschen – Heilendes für den Mann

Das Weidenröschen – Heilendes für den Mann

Das Weidenröschen
Das Weidenröschen

In den Wiesen blüht nun das unscheinbare kleine Weidenröschen, das mit seinen winzigen rosa oder weißen Blüten kaum auffällt. Erst wenn die Blüten abgeblüht sind, und sich die Schoten explosionsartig öffnen, fallen sie besonders Kindern ins Auge. Maria Treben entdeckte die Heilpflanze wieder, die aber bereits seit Jahrhunderten in Russland bekannt war, und als Männer- und besonders Stärkungstee getrunken wurde. Besonders die wohltuende Wirkung auf die Prostata, seien es Entzündungen, gutartige Vergrößerungen oder sogar ein Karzinom, hob die österreichische Kräuterfrau besonders hervor!

Wunder für die Beckenorgane – das Weidenröschen

Nicht nur bei Prostatabeschwerden hilft aufgebrühter Weidenröschen-Tee, sondern auch bei Beckenbodensenkungen der Frau, wie auch Probleme mit der Blase und den Nieren. Alles in allem hilft das Weidenröschen Mann und Frau bei allen belangen der Beckenorgane. Früher schon wurde das Weidenröschen den Wöchnerinnen auf Bettstroh gelegt und half somit, den Beckenboden nach der anstrengenden Geburt wieder zu stärken. Vermischt mit Brennnesselwurzeln hilft der Tee auch älteren Herren wieder „auf die Sprünge“ 😉

Das Weidenröschen wirkt entzündungshemmend, krampflösend und harntreibend und dank ihres Schleimanteils wirkt es auch heilend auf Magen und Darm. Außerdem unterdrückt es die Bildung des Hormons Dihydro-Testosteron, das für das Wachstum der Prostata verantwortlich ist. Die enthaltenen Flavonoide unterstützen unser Immunsystem und das Vitamin C, das im Kraut enthalten ist, macht es zu einem wertvollen Gemüse. Alles in allem sahen russische Heilkundige in dem Kraut eine enorme Stärkungs- und Heilkraft. Diese prägte den Weidenröschentee als Nationalgetränk – den sogenannten Iwan-Tee.  

Achtung: das kleinblütige Weidenröschen – also das unscheinbare – hat die stärkeren Heilwirkungen auf die Beckenorgane, das große und viel Auffälligere weniger!

Das große Weidenröschen (links) hate keine heilenden Eigenschaften, das kleinblütige (rechts) hingegen schon.
Das große Weidenröschen (links) hat nicht so starke heilenden Eigenschaften, das kleinblütige (rechts) ist stärker.

Die Energetik des Weidenröschens

Früher wurde das Kraut als Schutz vor Blitze gesammelt und getrocknet und man erfreute sich an der Feuerpflanze, die gerne in Hausnähe wächst. Das Weidenröschen hilft Dinge anzunehmen, die nicht zu ändern sind und diese auch wieder loszulassen. Die Angst übersehen, oder als zu gering um beachtet zu werden, wird entgegengewirkt. Es bringt wieder mehr Leichtigkeit ins Leben und hilft sich nicht von allem überwältigen zu lassen. Als Blütenessenz kann diese Wirkung energetisch in unseren Körper, Geist und Seele schwingen – wie ihr diese selbst herstellt, seht ihr hier.

Rezepte mit den Weidenröschen

Das Weidenröschen wird hauptsächlich als Tee getrunken und kann zur Wirkungssteigerung auch mit Brennnesseln und Brennnesselwurzeln gemischt werden. Von der Pflanze wird die obere Hälfte geerntet, getrocknet und zerkleinert. Blüten, Blätter und Stängel können in den Tee gegeben werden.

Als Tinktur hilft es schneller und kann auch gut bei Migräne angewandt werden.

  • Dafür frisches Weidenröschenkraut mit Blüten zerkleinern, in ein sterilisiertes Schraubglas geben und mit Wodka oder Korn übergießen, bis alles gut bedeckt ist.
  • Verschlossen so lange stehen lassen (am besten auf einer Fensterbank), bis die Farbe aus dem Kraut verblichen ist.
  • Die Tinktur abseihen, in Braunglasflaschen füllen, beschriften und gut verschließen.

Bei Kopfschmerzen oder Schmerzen in der Blase einen Teelöffel auf ein Glas Wasser oder in einer Tasse Tee einnehmen. Bei Bedarf wiederholen.

Auch als Wildgemüse schmeckt das Weidenröschen köstlich. Bei Schmorgemüse einfach 5 Minuten bevor das Gericht fertig ist, Weidenröschenblüten und Knospen einrühren und kurz ziehen lassen.

DIY – Rotöl aus Johanniskraut

DIY – Rotöl aus Johanniskraut

Das Johanniskraut blüht! Es beginnt, regional oft sehr unterschiedlich, um die Sommersonnenwende herum zu blühen und macht das manchmal sogar bis in den August hinein. Die Kirche feiert am 24. Juni den Johannistag, und dieser Tag ist eng mit dem Johanniskraut verbunden. Von der römisch-katholischen Kirche aus den alten keltischen Festen um die Sommersonnenwende einverleibt, feiern wir Johannes, den Täufer, der auch Jesus im Fluss Jordan taufte. Viele heilkräftige Kräuter haben nun ihre Hochblüte, auch das Johanniskraut, und wir sollten bis zum 15. August die meisten Kräuter für den Winter gesammelt haben.

Aussehen und Wirkung von Johanniskraut

Das Johanniskraut fällt Ende Juni und Anfang Juli durch seine leuchtend gelben Blüten auf. Es wächst in grünen Stengeln hoch hinauf, und hat dort viele Blüten. Sicheres Erkennungsmerkmal ist das Blut des Johannes: wenn man die Blüten zwischen den Fingern verreibt, färben sich diese blutrot! Genau dieser Farbstoff – das Hyperforin – beinhaltet die wertvollen Inhaltsstoffe. 

Blut des Johannes
Blut des Johannes

Dieses Heilkraut hilft besonders den Nerven, und entfaltet als Johanniskrautöl seine volle Wirkung:

  • Antidepressiva: die Sonne, die in dieser Pflanze eingefangen ist, kann auch depressive Verstimmungen vertreiben. Hier hilft sie gegen Winterdepression genauso wie gegen Wechseljahrsbeschwerden.
  • Hexenschuss und andere Gelenksbeschwerden: Einreibungen mit Johanniskrautöl helfen den Nerven im Bewegungsapparat und lindern dadurch Kreuzschmerzen oder Rheuma.
  • Verbrennungen und Sonnenbrand: das Rotöl wirkt lindernd auf alle Arten von Verbrennungen und lindert die Schmerzen.
  • Narben: Johanniskrautöl macht das Narbengewebe weich und hilft der Wundheilung.

Achtung: die Verwendung von Johanniskraut macht sonnenempfindlich und kann die Wirkung der Pille herabsetzen!

DIY – wie macht man das Rotöl aus Johanniskraut

Das Öl ist sehr schnell und einfach gemacht, wie erkläre ich euch hier:

  1. Ihr braucht ein sauberes Marmeladeglas mit Deckel, Johanniskrautblüten und hochwertiges Olivenöl.
Johanniskraut im Glas
Johanniskraut im Glas

Da lediglich die Blüten benötigt werden, wird die Pflanze stehen gelassen. Nur die obersten Blüten werden abgezupft und ins Glas gegeben.

Gesammelte Blüten im Glas
Gesammelte Blüten im Glas

Wenn das Glas zur Hälfte voll ist, gebe ich die Blüten nochmal in eine Schüssel und klaube alle Käfer und anderes Getier heraus.

Johanniskraut in der Schüssel
Johanniskraut in der Schüssel

Dann gebt ihr die Blüten wieder ins Glas und füllt so viel Olivenöl hinein, bis die Blüten bedeckt sind.

Olivenöl fürs Johanniskrautöl
Olivenöl fürs Johanniskrautöl

Das Glas verschließen und an einen sonnigen und warmen Platz stellen. Ab und zu schütteln. Das Öl wird immer dunkler – links ist das Öl eine Woche alt, rechts ganz frisch.

Johanniskrautöl 1 Woche alt - und frisch.
Johanniskrautöl 1 Woche alt – und frisch.

Nach etwa 4 bis 6 Wochen abseihen und das Öl in eine dunkle Glasflasche füllen.

Gutes Gelingen!

Die Kastanie – das Venenwunder

Die Kastanie – das Venenwunder

Die Kastanie – das Venenwunder
Die Kastanie – das Venenwunder

Die Kastanie kennen alle Kinder, denn im Herbst können sie die glänzenden Früchte sammeln und mit ihnen tolle Figuren basteln. Was viele nicht wissen, ist, dass die Kastanie eine außerordentliche positive Wirkung auf unsere Venen hat, und man die Früchte sogar zum Wäschewaschen nehmen kann. Jetzt blüht gerade die Kastanie bei uns im hohen Norden (dieses Jahr ist alles durch den strengen Frühling recht verspätet) und auch die Blüten besitzen schon große Heilkräfte. Eine Venensalbe aus Blüten, Blättern und Früchten des Baumes ist eine wirksame Hilfe gegen schwere Beine, Thrombosen, Krampfadern und anderen Venenproblemen.

Venenhilfe durch die Kastanie

Ihre gute Wirkung auf unser Gefäßsystem macht die Kastanie zu einem optimalen Helfer bei Krampfadern, Hämorrhoiden oder Arteriosklerose. Besonders die Früchte enthalten Aescin, einen sekundären Pflanzenstoff und Saponin, der eine gefäßverengende, gefäßschützende und entzündungshemmende Eigenschaft besitzt. Dabei dürfte dieser Stoff die Elastizität der Gefäßwände erhöhen, kleine Verletzungen verschließen und dadurch eine weitere Schädigung dieser Gefäße verhindern. Diese Wirkstoffe sind in den frischen Kastanien am höchsten, aus diesem Grund sollten sie schnell als Tinktur, Öl oder Salbe verarbeitet werden.

Die Energetik der Kastanie

Die Kastanie ist ein besonders erdverbundener Baum, der Sicherheit und Erdung gibt. Die Energie des Baumes ist einerseits beruhigend und schützt vor negativen Energien, andererseits dürfte das Holz der Kastanie hellsichtige Fähigkeiten verstärken. Dafür am besten unter einem Kastanienbaum meditieren.

Die Blütenessenz der Kastanie stellt das endlose Gedankenkarussell im Kopf ab und schenkt Stille des Geistes und Konzentration. Dadurch kann man besser ein- und auch durchschlafen. Auch Konzentrationsprobleme sind mit der Essenz zu verbessern. Die Blüte schenkt einen klaren Kopf, Klarheit und Ruhe. Die Blütenessenz kann man ganz einfach selbst herstellen – hier zeige ich euch wie!

Rezepte mit der Kastanie

Um eine Venensalbe herzustellen, nehme ich dreierlei vom Baum – die Blüten, die Blätter und die Früchte. So habe ich alle Nährstoffe und Entwicklungsstufen vereint und die Wirkung ist besser. Man kann mit den frischen Früchten auch eine alkoholische Tinktur herstellen, in dem man die Früchte zerkleinert und mit Korn übergießt. An heißen Tagen, wenn die Beine schwer sind, mit dieser Tinktur besprühen – sie kühlt wunderbar und die Beine schwellen ab.

Venensalbe:

  • Im Frühling die Kastanienblüten und frische saftige Blätter sammeln, zerkleinern und in ein sterilisiertes Schraubglas geben. Dann mit hochwertigem Olivenöl übergießen, dass alle Bestandteile gut bedeckt sind.
  • Die ersten Tage mit einem Strumpf abdecken, dass gegebenenfalls Luft entweichen kann und das Öl nicht schlecht wird.
  • Dann mit dem Deckel verschließen und warm und sonnig stellen. Drei bis vier Wochen, gerne auch länger, stehen lassen. Dann abseihen und dunkel aufbewahren.
  • Im Herbst, wenn die Früchte reif sind, diese sammeln und zerkleinern und in das Öl geben. Nun wieder warm und sonnig stellen.
  • Nach etwa 4 Wochen abseihen.
  • In einem Wasserbad das Öl auf etwa 60 Grad erhitzen. Dann Bienenwachsplättchen hinzugeben – auf 50gr Öl etwa 8gr.
  • Wenn alles geschmolzen ist, die Tellerprobe machen – einen Tropfen der Salbe auf einem Teller erkalten lassen und die Konsistenz überprüfen.
  • Heiß in Tiegel füllen, erkalten lassen, beschriften und verschließen.

Die Salbe kann abends nach dem Baden oder Duschen in die noch feuchte Haut einmassiert werden. Sie hilft bei Krampfadern, Besenreißern und Venenproblemen ganz allgemein.

Kastanien als Waschmittel
Kastanien als Waschmittel

Kastanien als Waschmittel:

Was viele nicht wissen, man kann durch die enthaltenen Saponine auch Waschmittel aus Kastanien herstellen. Entweder stellt man den Sud immer frisch her oder arbeitet für ein Jahr vor.

  • Für den frischen Sud 5-10 Kastanien mit einem Hammer oder Fleischklopfer in einem Baumwollsack zerkleinern, und diese Stücke gibt man in ein Schraubglas. Alles mit Wasser übergießen und für etwa 8 Stunden ziehen lassen. Es entsteht eine Seifenlauge, die dann abgegossen, zum Wäschewaschen benutzt werden kann. Am besten noch Waschsoda hinzugeben für eine bessere Waschleistung. Wer den Sud schneller braucht kann die Kastanienstücke auch für etwa 15 Minuten köcheln – dann kann gleich damit gewaschen werden.
  • Um Kastanienwaschpulver auf Vorrat herzustellen, sammelt man im Herbst Kastanien und wäscht sie gut. Dann werden sie geschält – das geht bei frischen Kastanien am besten und sie vorher am besten vierteln, dann kann man die Haut besser abziehen. Dann werden die geschälten Kastanien im Mixer oder in der Küchenmaschine zerkleinert. Um das Pulver zu trocknen, gibt man es bei etwa 50 Grad Umluft in den Backofen und lässt sie etwa drei bis vier Stunden darin. Dann wird das getrocknete Kastaniengehäcksel nochmal mit einer Mühle (Kaffee- oder Nussmühle) gemahlen. Das Pulver kann gut ein Jahr in Gläsern dunkel und kühl aufbewahrt werden. Um Wäsche zu waschen, werden drei Esslöffel mit 300ml Wasser aufgegossen und das Ganze dann eine Stunde ziehen lassen. Mit dem Sud wieder wie gewohnt Wäsche waschen.
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner