Durchsuchen nach
Tag: Verdauung

Der Beifuß – das heilige Frauenkraut

Der Beifuß – das heilige Frauenkraut

Der Beifuß – das heilige Frauenkraut
Der Beifuß – das heilige Frauenkraut

Der Beifuß ist eines der ältesten bekannten Heilkräuter der Menschheit und wurde sicher schon in der Zeit der ziehenden Nomadenvölker verwendet. Als altes Schamanenkraut der Indoeuropäer ist es ein heiliges Kraut – einerseits wegen der hervorragenden Wirkung auf die gebärende Frau, ein wichtiger Grund, denn gesunder Nachwuchs war das Wichtigsten für die alten Völker, und andererseits wegen der großen Schutzwirkung, die diese Pflanze, wenn man sie räuchert, verbreitet.

Verdauung und Geburt – die zwei Hauptanwendungsgebiete des Beifuß

In der Volksmedizin wurde Beifuß seit jeher für das gesamte Verdauungssystem verwendet. Er stärkt Magen und Darm, aktiviert Leber und Galle, unterstützt die Fettverdauung und regt die Magensäfte an. Früher wurden bei fetten Braten immer Beifußzweige mitgekocht, auch heute sollten wir das wieder andenken. Aber auch ein Tee aus Beifußkraut nach deftigen Speisen kann unsere Verdauung hervorragend unterstützen. Getrocknet und zu Pulver vermahlen, kann das Heilkraut vielen Speisen beigemischt werden und unterstützt dabei die Entgiftung.

Das Hauptanwendungsgebiet des Beifuß ist aber seit jeher die Geburt und ganz allgemein die Frauenheilkunde. Er hilft Wehen zu beschleunigen, gibt der Mutter Kraft um den Fötus auszutreiben und erleichtert somit die Geburt. Aber auch bei Menstruationskrämpfen reguliert der Beifuß – er macht die Menstruation effektiver, hilft aber gegen die Krämpfe. Bei allen Arten von Frauenproblemen wurde früher dieses alte Heilkraut gegeben, seien es Scheidenentzündungen, unregelmäßige Menstruation oder Weißfluss. Die Schwitzhütten wurde früher mit seinen Zweigen ausgelegt, wenn eine Frau mit ihrem Kind niederkam, und in China machen Frauen in den Wehen heutzutage noch manchmal Beifußdampfbäder in der Hocke. Absolute Kontraindikation bei diesem Heilkraut ist die Schwangerschaft, aufgrund der wehenauslösenden Wirkung!

Beifuß im Garten
Beifuß im Garten

Energetische Wirkung des Beifuß

Der Beifuß ist ein altes Schamanenkraut und wurde schon immer zum Schutz geräuchert. Das Kraut vertreibt dabei böse Geister oder Anwesenheiten und bindet diese, damit sie nicht mehr schaden können. Die Räucherung mit Beifuß und Wacholder (ebenso eine alte schamanische Pflanze) schafft einen heiligen Raum, in welchem Rituale stattfinden können, denn er schützt diesen auch. Auch guter Schlaf und heilende Träume werden mit ihm gefördert. Wenn der Beifuß in dein Leben tritt, dann öffne dich ihm! Er ist eine starke Pflanze, aber es lohnt, sich mit ihm auseinanderzusetzen und eine Räucherung mit Salbei, Wacholder und Beifuß zu den Raunächten ist eine zutiefst spirituelle Erfahrung! Diese Pflanze wird der großen Erdmutter zugesprochen, und sein Pflanzengeist nährt die innere Künstlerin und Heilerin.

Rezepte mit dem Beifuß

Der Beifuß-Wein stärkt die Fortpflanzungsorgane der Frau und kann bei Kinderwunsch helfen. Aber auch nach einem deftigen Essen kann ein Stamperl voll die Verdauungsorgane gut unterstützen!

Für den Wein eine Handvoll Blätter und Blüten etwas zerkleinern, noch ein paar Minz- und Melisse-Blätter und 3 Esslöffel Honig hinzufügen und mit einem Liter Rotwein übergießen. 3 Wochen an einer warmen Fensterbank stehen lassen, abseihen und genießen.

Dosierung: einmal täglich ein Stamperl trinken. Nach 3 Wochen eine Pause einlegen.

Beifuß-Wein
Beifuß-Wein

Beifuß-Pulver ist sehr leicht herzustellen und heilsam bei Unruhe, Krämpfen, Nieren- und Blasenproblemen sowie Verdauungsbeschwerden. Dafür den Beifuß trocknen, danach klein rebeln. Entweder im Mörser oder in der Küchenmaschine. In einem Glas kühl und dunkel lagern. Täglich eine Messerspitze morgens und abends mit viel Flüssigkeit einnehmen.

Das Beifuß-Öl wärmt wunderbar und ist besonders für Frauen heilend. Bei Menstruationsbeschwerden den Bauch liebevoll mit diesem ÖL einreiben. Aber auch kalte Füße, verspannte Muskeln oder Gelenke profitieren vom wärmenden Beifuß-Öl. Für das Öl Blätter und Blüten sammeln, in ein sterilisiertes Schraubglas geben und mit einem Strumpf abdecken. Nach zwei bis drei Tagen verschließen und in die Sonne stellen. Nach 4 Wochen ist es fertig und kann abgeseiht werden.

Selleriesaft nach Anthony William

Selleriesaft nach Anthony William

Selleriesaft nach Anthony William
Selleriesaft nach Anthony William

Vielleicht ist euch der Hype aufgefallen, den besonders bekannte und weniger bekannte Celebrities feiern – nämlich das tägliche Trinken von Staudenselleriesaft. Besonders auf Instagram findet man viele Beiträge über den grünen und gesunden Selleriesaft und ich muss zugeben, dass ich darüber den Kopf geschüttelt habe. Jetzt trinke ich den Saft auch täglich – denn ich habe die vielen gesundheitlichen Vorteile dieses Saftes kennenlernen dürfen. Mittlerweile schmeckt er gar nicht mehr so übel und ich freue mich schon täglich darauf. Was es mit diesem Saft nun so auf sich hat und warum er so gesund ist, erzähle ich euch nun!

Selleriesaft ist Heilmittel Nummer eins

Anthony William schreibt in seinen Büchern, dass das Trinken von Selleriesaft das Beste ist, was du deinem Körper geben kannst (mehr zu Anthony William – siehe hier). Und wenn du nur einen von seinen Tipps umsetzen kannst, dann nimm den Selleriesaft! Seine Natriumsalze unterstützen unser Verdauungssystem vom Magen, über die Leber bis zum Darm, und der Saft führt unserem Körper so viele wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente zu, dass der Stangensellerie ein wahres Superfood ist. Die Magensäure wird verstärkt durch den entsafteten Sellerie und diese hilft Krankheitserreger abzutöten, unterstützt die Verdauung und beugt Fäulnisbakterien vor. Der Saft wirkt entzündungshemmend, hungert schädliche Viren und Bakterien aus, steigert die Bildung von Gallensäure und hilft beim Abbau von Fett im Körper. Gifte werden leichter aus der Leber abgebaut und eine gesunde Befeuchtung der Zellen findet statt. Auch das Nervensystem profitiert davon, denn es geht in den Reparaturmodus. Die starken heilenden Funktionen des Selleriesaftes bewirken eine Linderung vieler akuter und chronischer Beschwerden!

Wie wird Selleriesaft gemacht und wann soll er getrunken werden

Die gewaschenen Stangen einer ganzen Selleriestaude (nicht die Wurzel nehmen, sondern die grünen Stangen!) werden im Entsafter zu reinem Saft ohne feste Stoffe entsaftet. Eine Staude ergibt je nach Größe etwa 300 bis 500ml grünen Saft und dieser sollte am besten gleich in der Früh auf nüchternen Magen getrunken werden. Wer vorher noch ein Zitronenwasser für die Leber trinkt, wartet bitte eine halbe Stunde bis zum Selleriesaft. Danach auch eine halbe Stunde warten – dann kann normal gefrühstückt werden. Der Saft kann auch vorbereitet und im Kühlschrank (mit Deckel!) aufbewahrt werden, aber dann bitte innerhalb von 24 Stunden trinken. Am wirksamsten ist aber das sofortige Trinken. Wer keinen Entsafter hat, kann den Sellerie auch im Mixer mit ein bisschen Wasser mixen und durch ein Tuch abseihen – es dürfen keine festen Bestandteile mehr im Saft sein!

Wie schmeckt der Selleriesaft und gibt es Alternativen

Ich gebe die Blätter weg, falls es zu viele sind, denn diese machen den Saft sehr bitter. Die Stangen ergeben einen recht neutralen Saft, an dessen Geschmack man sich ziemlich leicht und schnell gewöhnt. Es schmeckt leicht salzig, leicht nach Sellerie, sehr grün und sehr gesund. Wichtig ist es, den Saft nicht zu mischen, denn so hat er die beste Wirksamkeit! Als Alternative (wenn man keinen Stangensellerie bekommt), kann man auch eine ganze Gurke entsaften – diese kommt in der Wirkung dem Sellerie am nächsten.

Bei welchen Krankheiten hilft der Selleriesaft und wie wirkt er

Grundsätzlich kann jeder Selleriesaft trinken und es wird auch jedem guttun. Bei chronischen Krankheiten wie MS, Lupus, Borreliose, EBV oder Hautproblemen bis hin zu Krebserkrankungen unterstützt der Saft den Körper aber zusätzlich und stärkt ihn von innen. Mir geht es sehr gut mit dem Trinken des Saftes – meine Verdauung hat sich so verbessert, dass ich gar nicht mehr weiß, wie es früher war 😉 Meine Haut strahlt und ist pickelfrei und auch meine Leber wird gut bei der Entgiftung unterstützt. Zwischendurch hatte ich starke Kopfschmerzen nach dem Trinken, was sicherlich auf die Entgiftung hingedeutet hat. In diesem Fall am besten etwas reduzieren oder einmal ein paar Tage auslassen!

Das wunderbare Apfelessig-Honig-Wasser

Das wunderbare Apfelessig-Honig-Wasser

Das wunderbare Apfelessig-Honig-Wasser
Das wunderbare Apfelessig-Honig-Wasser

Das Trinken von Apfelessig hatte seinen großen Boom in den 90er Jahren – da wurde es als großes Heilmittel überall vermarktet und viele Bücher dazu geschrieben. Dann ist es immer mehr in Vergessenheit geraten – zu Unrecht, denn der Apfelessig – und Honig sowieso – sind ein altes und Jahrtausende lang genutztes Mittel gegen diverse Beschwerden. Als tägliches Ritual in lauwarmen Wasser genossen, hilft das Apfelessig-Honig-Wasser dem ganzen Organismus und kann einigen Beschwerden vorbeugen!

Geschichte des Apfelessigs

Die Verwendung von Essig als Lebens- und Heilmittel ist sehr alt. Bereits die alten Babylonier und Ägypter verwendeten Essig als Würz- und Konservierungsmittel. Die Legionäre im alten Rom hatten Essig bei ihren Eroberungszügen immer bei sich – da er schlechtes Trinkwasser trinkbar machen konnte und gut gegen Darmerkrankungen half. Da aber Geschirr und auch die Wasserleitungen im römischen Reich oft aus Bleiverbindungen waren, zogen sich die Römer mit dem Trinken von Essig Vergiftungen zu – die Essigsäure löste das Blei aus den Schüsseln. Im Mittelalter wurden Waschungen mit Essig empfohlen, um die Kranken zu reinigen und zu heilen und während der Pestzeit wurde Essig zur Desinfizierung empfohlen. Zu Desinfizierungszwecken wurde Essig bis ins 18. Jahrhundert verwendet, und in Osteuropa wird Essig heutzutage noch sehr gerne getrunken. Der amerikanische Arzt Dr. Jarvis hat Anfang des 20. Jahrhunderts unter anderem auch die Vorteile des Apfelessigs in einem Buch veröffentlicht, da er als Landarzt in Vermont die Hausmittel der Bevölkerung studierte.

Gesundheitliche Wirkung von Apfelessig

Apfelessig regt die Bildung von Verdauungssäften an und unterstützt damit besonders die Fett- und Kohlenhydratverdauung. Aus diesem Grund wird er bei Diäten oft als Fettverbrenner beworben – dabei unterstützt er eigentlich nur die Verdauung, die Nährstoffe werden besser verwertet und aus diesem Grund hat man weniger Hunger. Lustigerweise reduziert sich der Gusto auf Süßes radikal, das habe ich bereits nach ein paar Tagen bemerkt! Der Grund dürfte in der Regulierung des Blutzuckerspiegels liegen, da Schwankungen verhindert werden. Das ist besonders bei Diabetes wertvoll und kann hier auch eingenommen werden. Auch der Cholesterinspiegel normalisiert sich, wenn man regelmäßig Apfelessig zu sich nimmt. Obwohl Essig sauer ist, wird er im Körper basisch verstoffwechselt und hilft bei Übersäuerung. Besonders der hohe Anteil an Mineralstoffen wie Kalium und Magnesium unterstützt den Körper.

Apfelessig-Honig-Wasser am Morgen

Am besten nimmt man jeden Morgen auf nüchternen Magen ein Glas mit lauwarmen Wasser, zwei Teelöffel naturtrüben Apfelessig und einen Teelöffel Honig zu sich. Bis zum Frühstück sollte man dann etwa 15 Minuten warten. Es schmeckt sehr mild und bekömmlich und man merkt bereits nach ein paar Tagen die Wirkung: die Verdauung funktioniert sehr gut, das Hautbild wird schöner, der Heißhunger auf Süßigkeiten verschwindet und auch das Immunsystem arbeitet besser. Der zusätzliche Honig versorgt den Körper noch mit vielen wertvollen Stoffen und zerstört Bakterien im Körper. Der Apfelessig hat durch die saure Vergärung viele Milchsäurebakterien, die eine probiotische Funktion auf den Darm haben – er ist aber viel billiger als so manche Probiotika aus der Apotheke! Diese Stoffe helfen auch gegen Entzündungen im Körper wie Arthritis, Rheuma, Gicht oder Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Auch Allergien werden unter der Einnahme positiv beeinflusst. Ganz wichtig ist es aber, einen hochwertigen Bio-Apfelessig zu verwenden, der nicht gefiltert, also naturtrüb ist – nur dann sind alle wichtigen Stoffe enthalten!

Heilsteine – Amethyst

Heilsteine – Amethyst

Heilsteine – Amethyst
Heilsteine – Amethyst

Der Amethyst kann für viele Lebensbereich eingesetzt werden und ist mit seiner tiefvioletten Farbe auch als Schmuckstück ein Hingucker. Sein Name kommt aus dem Griechischen – a-methystos bedeutet unberauscht und der Heilstein wurde bereits im Altertum aufgrund seiner klärenden und ernüchternden Wirkung geschätzt. Auch Hildegard von Bingen beschrieb den Amethyst als wertvollen Heilstein und bis heute ist er sehr beliebt. Vor allem die Geoden und Drusen sind wunderschön und können, in Wohnräumen aufgestellt, erheblich zum Raumklima beitragen!

Körperliche Wirkung – Amethyst

Wie bereits angedeutet hat der Amethyst eine klärende Wirkung – in diesem Zusammenhang hilft er gegen Kopfschmerzen, Verletzungen oder Schwellungen. Die krampflösenden und schmerzlindernden Eigenschaften des Steines helfen bei Migräne und nervenbedingten Verspannungen. Auch seine Farbe hat hier heilende Eigenschaften – denn das Violett hat eine entspannende und reinigende Wirkung auf den Organismus. Ebenso hilft der Amethyst bei Augenermüdung, Nervenleiden und Bluthochdruck. Die Darmflora wird beim Tragen gestärkt wie auch reguliert. Auch auf die Haut hat der Heilstein eine kräftigende und harmonisierende Wirkung. Als Amethyst-Wasser angewendet können Ausschläge, Akne und Herpes gelindert werden.

Psychische Wirkung – Amethyst

Der Stein fördert die Nüchternheit und Klarheit im Denken. Somit unterstützt er die Trauerarbeit wie auch die Beschäftigung mit seelischen Traumata. Bewusst werden dabei belastende Erlebnisse aufgearbeitet und bewältigt. Durch die Förderung der Konzentrationsfähigkeit unterstützt der Amethyst das Denken bei Prüfungs- wie auch in sonstigen Ausnahmesituationen. Süchte aber auch Zwangshandlungen können leichter bewusstgemacht und überwunden werden. Die Träume und inneren Bilder kommen leichter ins klare Bewusstsein und können bei Seelenarbeit unterstützend wirken. Unter dem Kopfpolster wird die Traumarbeit einerseits angeregt um unverarbeitete Eindrücke zu bearbeiten, andererseits der tiefe und erholsame Schlaf unterstützt.

Energetische Wirkung – Amethyst

Bereits durch die Farbe des Steines ist klar, dass er seine Wirkung am besten auf dem Scheitelchakra entfaltet. Bei Meditationen können Probleme bewusst bearbeitet werden und die Verbindung mit dem Göttlichen wird gefördert. Der innere Dialog darf endlich zum Schweigen gebracht werden und innerer Frieden darf sich einstellen. Die violette Farbe dringt tief in den Organismus ein und reinigt und stärkt auf allen Ebenen. Der Sinn für Spiritualität wird gefördert aber auch die geistige Wachheit, somit kann man auch in der spirituellen Arbeit leichter bodenständig bleiben. Gerechtigkeit, Urteilsvermögen, Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit werden durch den Amethyst unterstützt und gestärkt.

Verwendung – Amethyst

Der Amethyst kann als Schmuckstück getragen werden und unterstützt den Träger mit seiner klärenden und reinigenden Wirkung. Dabei sollte der Stein regelmäßig und über längere Zeit getragen werden. Im Wasser getrunken wird der Körper gereinigt und gestärkt – besonders die Verdauung und das Bindegewebe profitieren davon und dabei ist auch das Abnehmen leichter. Eine Amethystdruse in der Wohnung reinigt negative Energien und stärkt das gesamte Raumklima. Andere Heilsteine können zum Reinigen und Aufladen über Nacht in die Druse gelegt werden. Unterm Kopfkissen unterstützt der Amethyst die Traumarbeit und bringt ruhigeren Schlaf.

Ätherische Öle – Bergamotteöl

Ätherische Öle – Bergamotteöl

Ätherische Öle – Bergamotteöl
Ätherische Öle – Bergamotteöl

Die Bergamotte ist ein Zitrusgewächs wie die Orange oder Zitrone und wird heutzutage zu fast 90% in Süditalien angebaut. Die Frucht ähnelt einer Limone ist aber unregelmäßiger im Wuchs. Ursprünglich stammt sie aus dem asiatischen Raum und wird auch heutzutage noch in Indien oder Südamerika angebaut. Jedoch ist das aus den Früchten gewonnene Öl nur aus Italien wirklich hochwertig und zu therapeutischen Zwecken zu gebrauchen. Das Bergamotteöl wird als Kopfnote in fast jedem Parfum verwendet und harmoniert mit fast allen anderen ätherischen Ölen.

Bergamotteöl – woher kommt es und was ist enthalten

Die Bergamotte ist eine Hybridpflanze aus der Gruppe der Citrusgewächse und soll ursprünglich von Christopher Columbus aus dem asiatischen Raum nach Süditalien gebracht worden sein. Weite Teile Kalabriens werden heutzutage von den Gewächsen bevölkert – das Öl aus Süditalien gilt als besonders wertvoll. Laien können die Frucht der Bergamotte von der Limone kaum unterscheiden, jedoch ist sie sehr bitter und eher ungenießbar. Sie wird nur für ihre Schale angebaut, aus der das Bergamotteöl gewonnen wird. Das Öl ist besonders reich an Inhaltsstoffen und enthält: Monoterpen-Ester, Geraniol, Limettin, Betulin, Citronellol, Linalylacetat, para-Cymen, Linalool, Limonen, Myrcen, Bergapten, Nerol, Flavonoide, Linolensäure, Cymen, ß-Pinen, Cumarine, Sabinen, Geranial, Furanocumarine, Bergaptol, Bergamottin, Terpineole, Bisabolen und Nerylacetat,

Körperliche Wirkung von Bergamotteöl

Das ätherische Öle der Bergamotte ist besonders hautpflegend und soll sogar gegen Warzen helfen. Es wirkt vorzeitiger Hautalterung entgegen und kann bei fettiger Haut und Akne angewendet werden. Grundsätzlich ist Bergamotteöl antifungizid, entzündungshemmend, antiparasitär und antibakteriell und kann aus diesem Grund für die tägliche Hautpflege verwendet werden. Zu beachten ist dabei aber die fototoxische Wirkung: bei Sonneneinstrahlung nach der Anwendung auf der Haut kann es zu sogenannten Leberflecken kommen!

Das Öl ist wohltuend für die Verdauung, denn es wirkt entkrampfend und anregend. Zudem hat Bergamotte eine fiebersenkende Wirkung. Auch die Bauchspeicheldrüse und Leber wird angeregt und die Schulmedizin untersucht eine mögliche cholesterinsenkende Wirkung. Ebenso für die Bronchien ist das Öl sehr wohltuend und kann bei grippalen Infekten zur Massage angewendet werden. Auch bei schmerzhafter Menstruation hilft Bergamotteöl aufgrund seiner krampflösenden Wirkung.

Psychische Wirkung von Bergamotteöl

Das Öl kann auch von Laien angewendet werden, denn man kann kaum etwas falsch machen. Die Bergamotte schenkt Zuversicht und Vertrauen und stärkt dabei unsere Nerven. Der Duft ist sehr frisch und angenehm und kann einerseits beruhigen, aber auch anregen. Grundsätzlich haben ätherische Öle oft widersprüchliche Wirkungen, von denen aber immer das eintrifft, was der Mensch am meisten benötigt. Depressionen und Ängste können gelöst und die Stimmung merklich angehoben werden. Das Bergamotteöl wird vom zentralen Nervensystem sehr schnell aufgenommen und bewirkt dabei die Ausschüttung von Botenstoffen um Spannungen zu lösen und das Einschlafen zu erleichtern.

Energetische Wirkung von Bergamotteöl

Der Geruch der Bergamotte ist klärend, und hilft aus diesem Grund besonders bei schwierigen Lebenssituationen. Der blumige Duft wird dem Element Feuer zugeordnet, speichert dabei die Kraft der Sonne in sich und hilft das Licht wieder in unser Leben zu lassen. Außerdem entspricht das ätherische Öl der Bergamotte dem 3. Chakra – also dem Solarplexus – der für Lebensfreude und Macht steht. Hierbei hilft Bergamotteöl wieder Macht über sein eigenes Leben zu erlangen und dabei Freude und einen Lebenssinn zu empfinden. Das Öl ist ein Speicher für Licht und Glück und hilft den inneren Speicher wieder aufzufüllen. Das innere Feuer wird geschürt, es stärkt uns von innen und gibt uns die Kraft sich auch schwierigen Lebensphasen zu stellen.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner