Durchsuchen nach
Tag: Seife

DIY – Kernseife aussalzen

DIY – Kernseife aussalzen

DIY - Kernseife aussalzen
DIY – Kernseife aussalzen

Wie bereits in einem früheren Artikel beschrieben, ist die Kernseife eine unverzichtbare Hilfe für die Entgiftung. Der Unterschied zu einer normalen Seife ist lediglich, dass alle Fette in der Seife vollständig verseift sind, d.h. die Seife ist nicht überfettet und auch nicht pflegend. Eine normale Toilettseife hat eine Überfettung von 5 bis 8% – d.h. dieser Anteil an Fetten in der Seife ist unverseift, und gibt der Haut eine Rückfettung und pflegt. Eine Kernseife hat das nicht, und entfernt aus diesem Grund jegliches Fett auf der Haut. Dadurch werden auch Säuren und Gifte, die der Körper tagtäglich über die Haut ausscheidet, entfernt und es können wieder neue nachgeschoben werden. Aus diesem Grund ist die Verwendung einer Kernseife bei einer Entgiftungskur sehr zu empfehlen!

Was benötigt man um eine Kernseife auszusalzen

Das Tolle an dieser Methode ist, dass Seifenreste noch eine zweite Chance erhalten und weiter verwendet werden können. Wer kennt das nicht: der letzte Rest eine Seife schäumt nicht mehr, riecht meistens auch nicht und hat keine guten Wascheigenschaften mehr. Diese Reste können gesammelt werden, denn genau das brauchen wir zum Aussalzen! Auch wer ein leidenschaftlicher Seifensieder ist, hat viele Reste oder einfach einmal eine Seife gemacht, die absolut nicht das geworden ist, was sie eigentlich hätte werden sollen.

Ich sammle meine Reste solange zusammen bis ich etwa einen Kilo beisammen habe. Da ich kein Duschgel, keine Flüssigseife und fast kein Shampoo verwende, sondern nur Seife, habe ich diese Menge sehr schnell beisammen! Dann braucht man noch NaOh oder Ätznatron, Wasser und viel Salz! Es ist außerdem noch zu empfehlen, schon einige Erfahrungen im Seifensieden gesammelt zu haben, denn der Umgang mit Ätznatron braucht doch einiges an Umsicht und Erfahrung!

Kernseife aussalzen – Schritt für Schritt

  1. Die Seifenreste werden klein geschnippelt (Messer oder Schere) und in einen wirklich großen Topf (Edelstahl oder Email) gegeben. Dazu kommt etwa zwei- bis dreimal so viel Wasser hinzu. Der Topf wird über Nacht stehen gelassen, damit sich die Seife richtig schön ansaugt und weich wird.
  2. Am nächsten Tag wird der bei Seifensieder so geliebte Pürierstab zur Hilfe genommen um eine homogene Seifenmasse zu erhalten. Dann kann man langsam die Herdplatte aufdrehen, dass die Masse warm wird und noch geschmeidiger. Immer fest rühren, dass nichts anbrennt – und aufpassen, denn die Seife geht gerne über den Topf, wenn sie zu schnell kocht!
  3. Wir berechnen die durchschnittliche Überfettung: eine Seife ist im Schnitt bis zu 8% überfettet (manchmal auch mehr, das ist aber sehr selten) – d.h. bei 1kg Seifenreste kann man annehmen, dass höchstens 80gr der Fette nicht verseift sind. Diese Menge werden wir mit NaOH binden. Der Seifenrechner spuckt bei dieser Menge etwa 10gr NaOH bei Olivenöl, 14gr NaOH bei Kokosöl und 13gr NaOH bei Palmöl aus. Wir nehmen aus diesem Grund 15gr, dann sind auf der sicheren Seite und etwas Wasser, dass es auch gut gelöst wird. Da die Seife nachher ausgesalzen wird, ist es egal, dass zu viel Ätznatron in der Masse ist (sonst muss da immer sehr aufgepasst werden!).
  4. Mit Schutzhandschuhen und Schutzbrille (siehe Schutzmaßnahmen im ersten Seifenbeitrag!) wird die Lauge angerührt und langsam in die Seifenmasse gegeben. Immer schön rühren, rühren, rühren, auch der Pürierstab kann nochmals zur Hand genommen werden.
  5. Den Topf jetzt am besten ein paar Stunden stehen lassen, damit die Verseifung stattfinden kann. Am nächsten Tag wieder erwärmen und rühren bzw. pürieren.
  6. Jetzt wird es spannend: wir salzen das erste Mal aus! Dafür wird etwa ein halber Kilo Salz (ganz billiges aus dem Supermarkt, es muss NICHT hochwertig sein!) langsam in die Seifenmasse gegeben. Während dem Rühren bemerkt man, dass oben an der Oberfläche Seifenflocken entstehen, die eher unappetitlich aussehen. Unten setzt sich die Unterlauge ab, die aus dem pflegenden Glyzerin der Seife, Farbstoffe, Duftstoffe und überschüssiger Lauge besteht. Wenn das nicht geschieht, noch mehr Salz hinzugeben!
  7. Mittels Schöpfkelle werden die Seifenflocken herausgehoben und in einen weiteren Topf oder in große Plastikformen geschöpft. Die dunkle Lauge, die unter der Seife im Topf zurückbleibt wird weggegossen.
Seifenflocken abschöpfen
Seifenflocken abschöpfen

Die Seifenmasse wird wieder in den Topf gegeben, und mit der doppelten Wassermenge bedeckt. Gut rühren, dass die Masse wieder homogen wird. Sie wird wieder aufgekocht und ausgesalzen. Dann wieder abgeschöpft – das wiederholt man bis zu vier Mal. Man erkennt an der Unterlauge (sie wird immer heller und klarer), wenn die Seife rein ist. Beim letzten Abschöpfen werden die Seifenflocken richtig schön in die Formen geklopft und über Nacht stehen gelassen.

Abgeschöpfte Seife in Formen
Abgeschöpfte Seife in Formen

Am nächsten Tag ausformen, schneiden und etwa 2 Wochen abtrocknen lassen – fertig!

Was kann man mit dieser Kernseife machen

Diese Seife eignet sich natürlich fürs Erste einmal zum Putzen, Wäsche waschen, Böden aufwischen etc. Es ist eine fantastische Putzseife, denn sie ist einfach nur reine Seife mit tollen Wascheigenschaften. Natürlich kann man sie auch zum Entgiften benutzen (wie bereits oben beschrieben), denn sie entfettet die Haut und unterstützt beim Entschlacken. Der Geruch dieser Seife ist auch wunderbar, denn sie riecht nur nach Seife, und ich finde diesen Geruch besser, als manch beduftete Seife.

Früher wurden Seifen nur auf diese Art und Weise hergestellt, denn da mit Asche verseift wurde (und die Menge nicht abgeschätzt werden konnte), wusste man nie ob die Seife für die Haut schon verträglich war oder nicht. Durch das Aussalzen konnte man die reine Seife von der restlichen Lauge trennen. Es wurden hauptsächlich Rindertalg oder Schweineschmalz verseift, denn diese Fette sind vom Schlachten übrig geblieben, und es wurde einfach das ganze Tier verwertet.

So und nun wünsche ich euch viel Spaß und Erfolg beim Aussalzen eurer Kernseife!

DIY – basische Seifen selbstgemacht

DIY – basische Seifen selbstgemacht

DIY - basische Seifen selbstgemacht
DIY – basische Seifen selbstgemacht

Heute schreibe ich wieder einmal für meine Spalte „do-it-yourself“ – und da Entgiftung für mich das Um und Auf ist, handelt dieser Beitrag natürlich von basischer Körperpflege. Doch leider sind die Produkte, die man im Handel findet oft entweder sehr teuer oder in der Zusammensetzung nicht optimal. Aus diesem Grund ist es meist besser und günstiger, sich seine Pflegeprodukte selbst zu machen. Dann weiß man ganz genau was drinnen ist und man schont den Geldbeutel. Wie ihr in meinem Artikel über die Kernseife bereits gelesen habt, sind basische Seifen zur Reinigung des Körpers sehr gesund und können eine Entgiftung erfolgreich unterstützen. Aus diesem Grund gibt es hier eine kurze Einführung in das Handwerk des Seifensiedens.

Was benötige ich zum Sieden der basischen Seifen

Das Wichtigste ist natürlich der große Topf, denn Seife kann spritzen und im rohen Zustand ist sie weder für die Haut noch für die Augen gesund, ganz im Gegenteil. Daneben sind einige Schüsseln und kleine Töpfe geschickt, denn viele Zutaten werden abgewogen und erst einmal getrennt behandelt. Dann noch Pürierstab, Kochlöffel, Löffeln, Spatel, Sieb, Seifenformen, Handschuhe und Schutzbrille. Folgende Rohstoffe werden dann noch benötigt:

  • Fette: die geläufigsten Seifenfette sind Olivenöl, Kokosöl und Palmöl. Jedoch ist die Problematik mit Palmöl weitläufig bekannt – aber dieses Öl macht die Seife fest, gut schäumend und behält die Form. Ich habe lange nach einer Alternative und habe sie nun in Schweineschmalz gefunden. Ich weiß, dass die Vorstellung eine Seife mit Schweinefett zu verwenden für viele abstoßend ist – jedoch macht dieses Fett die Seife wunderbar fest, sie ist pflegend und sie schäumt sehr gut. Außerdem ist sie duftneutral, wenn das Schmalz bei geringer Temperatur geschmolzen wird. Ich habe für mich beschlossen dieses Fett zu verwenden, denn die Ökobilanz ist um einiges besser als bei Palmöl, und Schweine werden so oder so geschlachtet – dann kann man wenigstens auch das Fett weiterverwenden, das viele Bauern sogar wegschmeißen müssen! Neben diesen drei Grundfetten ist das Rizinusöl (siehe Artikel) gut für den Schaum, und Fette wie Mandelöl, Kakaobutter, Sheabutter oder Traubenkernöl pflegend. Die genaue Zusammensetzung kann immer variieren, und in den Weiten des Internets findet man unzählige Seiferezepte.
  • NaOH: Ätznatron oder Natriumhydroxid verseift die Fette. Es wird mit Flüssigkeit angerührt und in die geschmolzenen Fette gegeben. Hier ist absolute Vorsicht geboten, denn es ist ätzend, reizend und die Dämpfe sind giftig. Aus diesem Grund nur mit Schutzhandschuhen und Schutzbrille hantieren!
  • Ätherische Öle: bringen den Duft in die Seife und sind mit Abstand der teuerste Bestandteil einer Seife. Um eine harmonische Duftmischung zu finden muss etwas experimentiert werden – ich mische gerne holzige Düfte mit blumigen, und Zitrusdüfte mit schwereren. Es gibt auch fertig Seifendüfte, die nicht mehr angemischt werden müssen. Ich bedufte gerne unaufdringlich, denn Seife hat einen wunderbaren Eigenduft und muss nicht stark riechen, außerdem reagieren viele Menschen allergisch auf diese Düfte.
  • Andere Inhaltsstoffe: Seifenfarben, Kräuter, Milch, Bier, etc. etc.

Anleitung zum Sieden der basischen Seifen

Bevor gesiedet wird, werden alle Bestandteile in den Seifenrechner eingegeben (z.B. hier), damit man das Verhältnis zwischen Fette, Flüssigkeit und Ätznatron weiß. Hier ist es wichtig die Überfettung zu beachten – unter 4% ist es eine sehr gut reinigende, aber kaum pflegende Seife, darüber wird die Seife pflegend (fettet zurück) – mehr als 8% ist kaum empfehlenswert.

NaOH - Ätznatron
NaOH – Ätznatron

Schritt 1: zuerst wird die Lauge angerührt, denn sie wird sehr heiß und braucht etwas zum Abkühlen. Dafür werden die Schutzhandschuhe und Schutzbrille angelegt. Wenn eine andere Flüssigkeit als Wasser oder Kräutertee verwendet wird (z.B. Milch, Bier, etc.) sollte diese eingefroren werden. Dann wird die Flüssigkeit abgewogen, danach das Ätznatron. WICHTIG: immer das NaOH ins Wasser, nicht umgekehrt geben, denn sonst kann die Lauge stark spritzen! Rühren, bis die Flüssigkeit wieder klar ist und die Dämpfe NICHT einatmen, sie sind giftig. Wenn alles wieder klar ist, am besten in der Abwasch stehen lassen.

Natronlauge mit Bier
Natronlauge mit Bier

Schritt 2: alle Fette werden gewogen und langsam im großen Topf erhitzt, bis alles geschmolzen ist.

Geschmolzene Fette
Geschmolzene Fette

Schritt 3: während man wartet, dass sich die Lauge und die Fette wieder abkühlen, bereitet man die Seifenformen vor, stellt die Duftmischung zusammen und legt sich eventuell Inhaltsstoffe wie Kaffee, Kräuter, Farbe etc. bereit.

Pürierstab und Sieb
Pürierstab und Sieb

Schritt 4: nun wird es spannend (unbedingt wieder mit Handschuhen und Brille arbeiten!) – die Lauge wird langsam in den Topf zu den geschmolzenen Fetten gegossen, und beide Flüssigkeiten werden mit dem Pürierstab so lange bearbeitet, bis die Seife eine puddingartige Konsistenz hat – man nennt das auch „Zeichnen der Seife“: wenn man mit dem Spatel Seife aufnimmt und wieder fallen lässt, zeichnet sie ein Muster.

Puddingartige Konsistenz der Seife
Puddingartige Konsistenz der Seife

Schritt 5: die Düfte, eventuell Farbe oder andere Zusatzstoffe werden nun in die Seife gegeben und mit dem Kochlöffel eingerührt.

Schritt 6: nun wird die warme Seife in die vorbereiteten Formen gegossen und mit dem Spatel wird der Topf gut ausgelöffelt.

Seife einformen
Seife einformen

Schritt 7: die Seife wird nun „schlafen gelegt“ – d.h. für 24 Stunden wird sie warm in Handtücher eingepackt und in Ruhe gelassen. Wenn mit sehr erwärmenden Flüssigkeiten wie Milch oder Bier, bestimmten Farben oder Düften, die stark erwärmen können (vorher informieren!) gearbeitet wird, besser in den Kühlschrank stellen und nicht einpacken – denn wenn die Seife zu heiß wird, kann sie sich wieder trennen.

Schritt 8: nach 24 Stunden wird ausgeformt, und die Seife muss noch für 4 bis 8 Wochen rasten, bevor sie verwendet werden kann.

Haar-Bierseife
Haar-Bierseife

Vorteile einer selbst gesiedeten Seife

Anfangs klingt alles noch etwas kompliziert, aber nach ein paar Seifen ist es wirklich keine Hexerei mehr. Neben der gesundheitlichen Vorteile der basischen Körperpflege mit Seifen, sind selbst gemachte Seifen natürlich ein tolles Geschenk und man kann seine Kreativität mit den verschiedensten Seifen ausleben. Vielleicht habe ich euch nun mit dem Seifenvirus angesteckt – ich wünsche gutes Gelingen!

Die gute, alte Kernseife

Die gute, alte Kernseife

Die gute, alte Kernseife
Die gute, alte Kernseife

Die Geschichte der Seifenherstellung und Nutzung ist eng mit der Kernseife verbunden. Noch vor 50 Jahren war sie ein beliebtes Haus- und Heilmittel. Früher wurde grundsätzlich Kernseife zum Waschen und Reinigen benutzt, bis sie immer mehr in Vergessenheit geriet. Heutzutage feiert sie jedoch ein Comeback, und viele erkennen die Vorteile dieser ursprünglichen Seife. Besonders für Entgiftungskuren ist sie ein unverzichtbares Hilfsmittel!

Geschichte der (Kern)Seife

Das älteste Seifenrezept ist über 4.000 Jahre alt und wurde auf alten Papyrusrollen entdeckt. Man kann jedoch diese „Seife“ nicht mit unseren heutzutage vergleichen, denn damals wurde sie noch aus Asche und Ölen hergestellt, war eher krümelig und wurde auf die Haut gerieben. Auch die alten Germanen und Kelten verwendeten Tonerde, Sand oder Kalk (mitunter sogar Urin) zum Reinigen der Haut. Plinius verwendete zum ersten Mal das Wort „sapo“ und meinte damit eine Seife, die wohl von den Galliern stammt.

Im 7. Jahrhundert begannen die Araber aus Olivenöl feste Seifen herzustellen, und diese Rezepte gelangten dann langsam nach Europa. Die Hochblüte der Badehäuser im frühen Mittelalter fand jedoch unter der Kirche ihr jähes Ende, denn das mitunter lustvolle Treiben war den Kirchenmännern ein Dorn im Auge – Waschen galt dann als verpönt und schädlich. Dieser Irrglaube hielt sich bis ins 18. Jahrhundert, und ging sogar so weit, dass nur gepudert wurde statt zu waschen – jeglicher Kontakt mit Wasser wurde vermieden. Erst im 17. Jahrhundert begannen besonders in Frankreich wieder Seifensieder mit ihrem Handwerk.

Gegen Ende des 18. Jahrhundert wurde, auch durch die Wissenschaft, bekannt, dass Waschen mit Wasser und Seife gegen Krankheitskeime helfen kann. Napoleon z.B. achtete penibel auf Sauberkeit. Die Herstellung der Seife wurde dann immer kunstvoller und duftender. Neben der Schmier- und Kernseife entstanden dann Duftseifen mit wertvollen Ölen. In der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden Seifen dann schnell gegen Flüssigseifen mit Tensiden ersetzt. Jedoch hat die gute, alte Seife mittlerweile ein Comeback erlebt!

Was ist eine Kernseife

Im Gegensatz zu normalen überfetteten Seifen, die mit pflegenden Ölen und Aroma- und Farbstoffen versetzt sind, ist die Kernseife reine Seife ohne zusätzliche Stoffe. Bei einer pflegenden Seife wird darauf geachtet, dass überschüssiges Fett enthalten ist, das die Haut beim Waschen mit Feuchtigkeit versorgt. Durch den Vorgang des Aussalzens enthält die Kernseife kein überschüssiges Fett mehr. Damit ist sie völlig verseift und wäscht die komplette Fettschicht der Haut ab. Kernseife ist härter als normale Seife und hält sich auch länger.

In Frankreich wird die traditionelle „Savon de Marseille“ nach traditionellem Rezept in offenen Kesseln aus Olivenöl hergestellt und dabei fast 2 Wochen gekocht. In unseren Breiten hat sich eher die Kernseife aus Rindertalg entwickelt, die teilweise auch heute noch zu kaufen ist. Früher wurde mit dem ausgelassenen Fett geschlachteter Tiere ebenfalls in offenen Kesseln Seife für den Hausgebrauch hergestellt, und für fast alles verwendet.

Kernseife als Hausmittel

Bevor ich über die tollen Eigenschaften der Kernseife bei Entgiftungskuren schreibe, möchte ich kurz auf mögliche Einsatzgebiete im Haushalt hinweisen. Da mit unseren aggressiven und umweltbelastenden Putzmitteln mehr Schaden als Nutzen angerichtet wird, ist der Umstieg auf die Kernseife sehr wohl zu überlegen!

  • Wäsche waschen: man kann aus einem Teil Kernseife und einem Teil Waschsoda ein sehr effizientes Waschmittel herstellen. Als Weichspüler verwendet man entweder verdünnte Essigessenz (kann aber die Waschmaschinenschläuche belasten) oder Spülmaschinensalz. Ich verwende dieses Waschmittel seit Jahren und bin begeistert von der Hautfreundlichkeit sowie von der Reinigungskraft!
  • Böden putzen: verdünnte Kernseife reinigt Parkett- und Laminatböden hervorragend und lässt wieder alles glänzen.
  • Badezimmer: ich verwende für das Bad grundsätzlich nur mehr Kernseife. Das Waschbecken wie auch die Badewanne samt Armaturen glänzen und werden wunderbar sauber. Dafür reibe ich bloß etwas nasse Kernseife auf einen Schwamm.

Der Einsatz von Kernseife bei Entgiftungskuren

Ich habe ja bereits hier über Natronbäder berichtet, um die überschüssigen Säuren und Gifte aus der Haut zu ziehen. Da bei Entgiftungskuren auch sehr viel über die Haut entgiftet wird, und diese teilweise sehr sauer werden kann, ist eine basische Körperpflege sehr wichtig. Die tägliche Benutzung von Kernseife entfernt die Säuren und das Gift, das die Haut verlässt, und der Körper kann wieder „nachschieben“. Die ersten Tage kann die Haut noch mit Trockenheit darauf reagieren, wenn sie sich aber an die Kernseife gewöhnt hat, muss sie meistens nicht einmal mehr eingecremt werden, und hat ihre ursprüngliche nachfettende Eigenschaft wieder angenommen.

Bei folgenden körperlichen Beschwerden kann die Kernseife darüber hinaus noch helfen:

  • Unreine Haut: Mitesser, schmerzhafte Pickel und Hautunreinheiten werden wirkungsvoll mit der Kernseife entfernt und die Haut kann sich wieder erholen.
  • Beginnende Infekte: wer gleich bei dem ersten Halskratzen ein heißes Bad nimmt, sich von oben bis unten mit Kernseife einreibt, und dann etwa eine halbe Stunde im heißen Wasser liegenbleibt, kann manchmal noch den Ausbruch verhindern.
  • Entzündungen: besonders im Nagelbereich können beginnende Nagelbettentzündungen mit einem Kernseifebad bekämpft werden. Außerdem wird die Haut weich beim Bad, und ein eingewachsener Nagel kann wieder gelockert werden.

Somit stellt die Kernseife nicht nur bei Entgiftungen einen nützlichen Begleiter dar, der wieder mehr in die Aufmerksamkeit der Menschen gebracht werden sollte.

Rizinusöl, ein verkanntes Heilmittel

Rizinusöl, ein verkanntes Heilmittel

Rizinusöl - Wunderbaum
Rizinusöl – Wunderbaum

Rizinusöl wird aus den Samen des tropischen Wunderbaums (Ricinus communis) gewonnen und ist demnach ein Pflanzenöl. Im Gegensatz zu den Samen, die das giftige Rizin beinhalten, werden bei der Pressung und Raffination des Öls die unerwünschten Stoffe entfernt, und das Öl ist völlig ungiftig. Bekannt war dieses Öl bereits im Altertum, und es war auch im alten Ägypten ein bekanntes Heilmittel. Im Mittelalter wurde es hauptsächlich als Brennmittel benutzt, und erst seit dem 18. Jahrhundert wird es wieder als bewährtes Abführmittel eingesetzt. Heutzutage wird es hauptsächlich in der Kosmetik und Industrie verwendet, jedoch meist erst nach chemischen Veränderungen. Von den meisten wird Rizinusöl mit Missachtung bestraft, jedoch ist es ein vielfach einsetzbares Öl, das vor allem in der Entgiftung hervorragende Eigenschaften besitzt!

Verwendung von Rizinusöl bei selbstgemachten Seifen und Kosmetika

Bei der Seifensiederei bei sich zuhause, gibt es viele Öle, die bestimmte Eigenschaften für die fertige Seife haben. Das Rizinusöl ist besonders hautpflegend, und die Seife kann sehr guten und stabilen Schaum bilden. Aus diesem Grund ist dieses Öl hauptsächlich für Rasier- und Shampooseifen interessant, und kann hier auch etwas höher bemessen werden. Aufpassen muss man aber, dass man nicht zu viel Öl erwischt! 2-6% der Gesamtfettmenge ist völlig ausreichend! Ich gebe gerne bis zu 5% in die Seifenmasse, und erhalte immer Seifen, die sehr schönen Schaum bilden und sehr pflegend für Haut und Haar sind. Dem Haar gibt Rizinusöl in der Seife schönen Glanz.

Man kann Rizinusöl aber auch einfach pur für die Hautpflege verwenden. Leicht eingeklopft in die Haut kann das Öl über Nacht darauf belassen werden, und versorgt reichhaltig. Ich nehme das Öl sehr gerne um mich abzuschminken. Es funktioniert viel besser als Make-up-Entferner und ist um einiges sanfter und pflegender für die Haut.

Falls man zu trockenem Haar neigt ist eine Kurpackung mit Rizinusöl zu empfehlen. Dafür wird das Haar sorgfältig ausgekämmt und das Öl wird dann mittels Kamm verteilt. Dann eine Frischhaltefolie  und ein altes Handtuch darüber geben. Bis zu 2 Stunden sollte es einwirken, dann muss das Haar gewaschen werden. Da Rizinusöl sehr dickflüssig und zäh ist, benötigt man einige Waschgänge (am besten mit einer Haarseife) um das Öl wieder zu entfernen!

Entgiftung des Körpers mittels Rizinusöl

Fast jeder kennt die abführende Wirkung des Rizinusöls. Kaum jemand weiß aber, dass das Öl nicht direkt abführt wie salinische Abführmittel (z.B. Bittersalz) sondern durch die Aktivierung körpereigener Stoffe. Bittersalz etwa wirkt dadurch, dass Wasser im Darm zurückgehalten und die Wassersekretion des Darms gefördert wird. Dadurch erhöht sich das Stuhlvolumen beträchtlich und der Durchfall setzt ein. Rizinusöl jedoch wirkt anders. Das Öl wird in der Galle und Pankreas, wie alle anderen Fette auch, gespalten, und zwar in Glyzerin und Rizinolsäure. Letzteres aktiviert im Dünndarm Histamin, wodurch die Darmperistaltik (Darmbewegungen um den Stuhl auszuscheiden) einsetzt. Dadurch kann auch keine Gewöhnung des Darms eintreten, und das Rizinusöl wirkt jedesmal erneut.

Dieser Umstand wird auch im sogenannten „Wehen-Cocktail“ genutzt. Dieser Cocktail ist ein geläufiges „Hausmittel“ der Hebammen um Wehen einsetzen zu lassen, wenn das Baby übertragen wird. Denn durch die Ausschüttung des Histamins kann eine Prostaglandinsynthese einsetzen, und die Wehen beginnen häufig.

Was jedoch hat das mit der Entgiftung zu tun? Wenn ein Fett zu sich genommen wird, werden neben der Spaltung in Glyzerin und Fettsäure auch Gifte, Schwermetalle und Medikamentenrückstände aus der Leber in den Zwölffingerdarm ausgeschieden und im Dünndarm vom Körper wieder aufgenommen. Diesen Kreislauf nennt man auch den enterohepatischen Kreislauf. Um zu unterbinden, dass die Gifte wieder aufgenommen werden, muss abgeführt werden. Hier kommt das Rizinusöl ins Spiel. Als Fett löst es Gifte aus der Leber, und diese werden abgegeben. Diese Gifte können aber nicht mehr aufgenommen werden, da der Durchfall nach etwa 6 Stunden einsetzt, und dadurch alles ausgeschieden wird. Aus diesem Grund ist das Abführen mit Rizinusöl für den einen völlig unkompliziert, der andere hat aber Darmkrämpfe und es dauert länger bis alles draußen ist. Denn je mehr Gifte ausgeschieden werden, desto langwieriger ist dieser Prozess. Wenn man nun im Zuge einer Entgiftung alle drei bis vier Wochen mit Rizinusöl abführt, kann beobachtet werden wie viele Gifte sich im Körper noch aufhalten – denn je unkomplizierter das Abführen, desto sauberer der Körper!

Praktische Anwendung des Rizinusöls

Beginnen sollte man immer mit kleinen Dosen, und langsam an die Höchstdosis herantasten. Ich kann eine Einsteigerdosis von 30ml empfehlen, mehr als 60ml würde ich nicht nehmen. Hier ist auch das Gewicht wichtig – eine Frau mit 50kg wird viel weniger Rizinusöl benötigen, als ein Mann mit 80kg. Außerdem muss man diese Menge auch einmal hinunter bekommen. Denn ich möchte nicht verschweigen, dass neben den tollen Eigenschaften die Rizinusöl besitzt, der Geschmack einfach widerlich ist. Hier muss man die für sich passende Möglichkeit finden es einzunehmen.

Möglichkeit 1

Natürlich kann man es einfach pur einnehmen. Da aber die Konsistenz sehr zäh und dickflüssig ist, hat man dann den ganzen Mund voller Öl. Aus diesem Grund sollte man deshalb das Öl, bevor es hinuntergeschluckt wird, länger einspeicheln.

Möglichkeit 2

In Russland wird Rizinusöl traditionell mit Alkohol vermischt eingenommen (Wodka oder Cognac), denn das Öl ist alkohollöslich. Das Öl und der Alkohol werden solange vermischt, bis sich alles gelöst hat, und dann schnell getrunken.

Möglichkeit 3

Bei uns ist es eher üblich das Öl mit einem Saft zu vermischen (z.B. Orangen- oder Grapefruitsaft). Dafür wird die Ölmenge zusammen mit dem Saft am besten mittels Pürierstab vermengt, bis sich eine einheitliche Flüssigkeit gebildet hat. Diese Emulsion so schnell wie möglich trinken.

Möglichkeit 4

Da ich es leider nicht schaffe diesen Geschmack auszuhalten, bin ich auf Kapseln umgestiegen. Es gibt diese Kapseln auch zu kaufen, sie enthalten 100% Rizinusöl. Oder man befüllt sich selbst leere Gelatine-Kapseln mittels Spritze. Ich finde es wichtig, möglichst große Kapseln zu nehmen, denn je weniger Öl hineinpasst, desto mehr Kapseln muss man schlucken. Bei Kapseln, die 1ml enthalten, sind das bei 30ml eben 30 Kapseln. Das ist zu schaffen!

Wirkung der Entgiftungskur

Nach etwa 6 Stunden setzt der Durchfall ein – manchmal etwas früher oder später. Ich nehme das Öl aus diesem Grund gerne um Mitternacht, und in der Früh setzt dann der Durchfall ein. Wenn man in der Früh damit beginnt, kann man den ganzen Tag vergessen und muss zuhause bleiben. Aber wenn man in der Nacht das Rizinusöl zu sich nimmt, ist der Durchfall meistens um die Mittagszeit des darauffolgenden Tages zu Ende. Außerdem ist laut Organuhr die aktivste Zeit der Leber zwischen 1 und 3 Uhr nachts. Da kann das Öl auch die volle Wirkung auf die Leber entfalten. Um die Leber bei dieser Schwerstarbeit zu unterstützen, ist es gut einen Leberwickel zu machen, oder sich wenigstens eine Wärmeflasche auf die Leberregion zu legen. Denn Wärme ist eine Wohltat für unser Entgiftungsorgan!

Den Tag der Entgiftung sollte man ruhig angehen, und sich viel schonen. Ich bin immer sehr müde, und lege mich auch gerne mit einem guten Buch ins Bett, und entspanne. Je weniger Stress man hat, desto besser ist der Körper in der Lage die Gifte auszuscheiden! Wichtig ist es ebenfalls viel zu trinken, da man viel Flüssigkeit verloren hat.

Die Wirkungen des Rizinusöls kann ich folgendermaßen zusammenfassen:

  • Leitet Gifte, Schwermetalle und Medikamentenrückstände aus
  • Entlastet dadurch den Körper um chronische Erkrankungen zu überwinden
  • Ist ein hervorragendes Schlafmittel, denn nach dem Abführen schläft man wie ein Baby
  • Durch die Entgiftung des Körpers kann auch psychisch entgiftet werden (achte in den Tagen danach darauf, ob du eine Veränderung an dir selbst wahrnimmst)
  • Kann Krankheiten die Spitze nehmen (früher wurden bei akuten Erkrankungen immer Einläufe gegeben, oder abgeführt)
  • Durch die Reinigung der Leber- und Gallengänge beugt man Gallensteinen vor

Aufpassen

Rizinusöl nie einnehmen bei Gallensteinen, denn dadurch kann man eine Kolik auslösen! Auch bei chronischer Dickdarmentzündung (Kolitis) ist auf Abführmittel zu verzichten, um den Darm nicht noch mehr zu reizen.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner