Selleriesaft nach Anthony William

Selleriesaft nach Anthony William

Selleriesaft nach Anthony William
Selleriesaft nach Anthony William

Vielleicht ist euch der Hype aufgefallen, den besonders bekannte und weniger bekannte Celebrities feiern – nämlich das tägliche Trinken von Staudenselleriesaft. Besonders auf Instagram findet man viele Beiträge über den grünen und gesunden Selleriesaft und ich muss zugeben, dass ich darüber den Kopf geschüttelt habe. Jetzt trinke ich den Saft auch täglich – denn ich habe die vielen gesundheitlichen Vorteile dieses Saftes kennenlernen dürfen. Mittlerweile schmeckt er gar nicht mehr so übel und ich freue mich schon täglich darauf. Was es mit diesem Saft nun so auf sich hat und warum er so gesund ist, erzähle ich euch nun!

Selleriesaft ist Heilmittel Nummer eins

Anthony William schreibt in seinen Büchern, dass das Trinken von Selleriesaft das Beste ist, was du deinem Körper geben kannst. Und wenn du nur einen von seinen Tipps umsetzen kannst, dann nimm den Selleriesaft! Seine Natriumsalze unterstützen unser Verdauungssystem vom Magen, über die Leber bis zum Darm, und der Saft führt unserem Körper so viele wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente zu, dass der Stangensellerie ein wahres Superfood ist. Die Magensäure wird verstärkt durch den entsafteten Sellerie und diese hilft Krankheitserreger abzutöten, unterstützt die Verdauung und beugt Fäulnisbakterien vor. Der Saft wirkt entzündungshemmend, hungert schädliche Viren und Bakterien aus, steigert die Bildung von Gallensäure und hilft beim Abbau von Fett im Körper. Gifte werden leichter aus der Leber abgebaut und eine gesunde Befeuchtung der Zellen findet statt. Auch das Nervensystem profitiert davon, denn es geht in den Reparaturmodus. Die starken heilenden Funktionen des Selleriesaftes bewirken eine Linderung vieler akuter und chronischer Beschwerden!

Wie wird Selleriesaft gemacht und wann soll er getrunken werden

Die gewaschenen Stangen einer ganzen Selleriestaude (nicht die Wurzel nehmen, sondern die grünen Stangen!) werden im Entsafter zu reinem Saft ohne feste Stoffe entsaftet. Eine Staude ergibt je nach Größe etwa 300 bis 500ml grünen Saft und dieser sollte am besten gleich in der Früh auf nüchternen Magen getrunken werden. Wer vorher noch ein Zitronenwasser für die Leber trinkt, wartet bitte eine halbe Stunde bis zum Selleriesaft. Danach auch eine halbe Stunde warten – dann kann normal gefrühstückt werden. Der Saft kann auch vorbereitet und im Kühlschrank (mit Deckel!) aufbewahrt werden, aber dann bitte innerhalb von 24 Stunden trinken. Am wirksamsten ist aber das sofortige Trinken. Wer keinen Entsafter hat, kann den Sellerie auch im Mixer mit ein bisschen Wasser mixen und durch ein Tuch abseihen – es dürfen keine festen Bestandteile mehr im Saft sein!

Wie schmeckt der Selleriesaft und gibt es Alternativen

Ich gebe die Blätter weg, falls es zu viele sind, denn diese machen den Saft sehr bitter. Die Stangen ergeben einen recht neutralen Saft, an dessen Geschmack man sich ziemlich leicht und schnell gewöhnt. Es schmeckt leicht salzig, leicht nach Sellerie, sehr grün und sehr gesund. Wichtig ist es, den Saft nicht zu mischen, denn so hat er die beste Wirksamkeit! Als Alternative (wenn man keinen Stangensellerie bekommt), kann man auch eine ganze Gurke entsaften – diese kommt in der Wirkung dem Sellerie am nächsten.

Bei welchen Krankheiten hilft der Selleriesaft und wie wirkt er

Grundsätzlich kann jeder Selleriesaft trinken und es wird auch jedem guttun. Bei chronischen Krankheiten wie MS, Lupus, Borreliose, EBV oder Hautproblemen bis hin zu Krebserkrankungen unterstützt der Saft den Körper aber zusätzlich und stärkt ihn von innen. Mir geht es sehr gut mit dem Trinken des Saftes – meine Verdauung hat sich so verbessert, dass ich gar nicht mehr weiß, wie es früher war 😉 Meine Haut strahlt und ist pickelfrei und auch meine Leber wird gut bei der Entgiftung unterstützt. Zwischendurch hatte ich starke Kopfschmerzen nach dem Trinken, was sicherlich auf die Entgiftung hingedeutet hat. In diesem Fall am besten etwas reduzieren oder einmal ein paar Tage auslassen!

2 Gedanken zu „Selleriesaft nach Anthony William

  1. Liebe Tanja,

    herzlichen Dank für deine Artikel über Anthony William und deine Erfahrungen mit seinen Empfehlungen. Du hast mich wirklich dazu ermutigt, Selleriesaft zu probieren :).

    Von ihm habe ich erst vor ein paar Wochen gehört und heute, nachdem ich ein zweites Interview mit ihm im Rahmen vom Heal Summit gesehen habe, habe ich nach ihm gegooglet und bin auf deine Website gestoßen.

    Apropos Essig (du hast dich darauf in einem anderen Beitrag bezogen): Hast du es probiert, ihn mit frischem Zitronensaft in Salaten zu ersetzen? Es ist natürlich Geschmacksache, z.B. bis vor einigen Jahren war das für mich keine Option, aber jetzt geht es nur mit Zitronensaft (sowohl von Geschmack als auch von Veträglichkeit her).

    Ich freue mich schon auf deinen Artikel zum Heavy Metal Detox Smoothie :).

    Liebe Grüße,

    Cristina

    1. Liebe Cristina,
      danke für deinen Kommentar! Ich kann den Selleriesaft und auch die sonstigen Ernährungstipps wirklich empfehlen. Man merkt richtig, wie der Körper endlich das bekommt was er braucht. Gleichzeitig muss ich aber auch ein Gleichgewicht finden um meine Gelüste im Zaum zu halten – ab und zu sündigen sollte erlaubt sein, denn alles, was dogmatisch ist, tut der Seele nicht gut 😉
      Danke auch für deinen Tipp mit dem Essig – ich habe es sogar schon mit Zitrone probiert. Aber ich bin so ein Essigjunkie, mal schauen, ob ich ihn irgendwann weg bekomme!
      Alles Liebe Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA *