Der ewige Kreislauf

Der ewige Kreislauf

Der ewige Kreislauf
Der ewige Kreislauf

Jetzt zur Winterzeit, wenn das Leben draußen ruht und die Natur wieder Kraft sammelt um im Frühjahr mit neuem Leben hervorzubrechen, mache ich mir oft Gedanken zum Kreislauf des Lebens. In unseren Breiten gibt es vier Jahreszeiten und das hat dazu geführt, dass die alten Religionen der Kelten und Germanen auch das Leben des Menschen damit in Zusammenhang setzten. Genauso wie der Frühling dem jungen Jahr entspricht, der Sommer der Blüte und Fruchtbarkeit, der Herbst dem Ernten und sanften Welken und der Winter dem Sterben ist es im Leben eines Menschen ebenso: das Wachsen, die volle Fruchtbarkeit und Kraft, das Älterwerden und schließlich das Sterben.

Der Kreislauf im alten Glauben

Das Christentum hat den alten Glauben mit ihren Druiden, Priesterinnen und Schamanen völlig assimiliert und in ihre Religion eingebunden: das Weihnachtsfest entsprach der Wintersonnenwende, Ostern dem Frühlings- und Fruchtbarkeitsfest, Allerheiligen dem Totenfest und Pfingsten der Sommersonnenwende. Da man den heidnischen Glauben nicht völlig ausrotten konnte (glücklicherweise!), wurden die alten Feiern und Bräuche wie die Kräuterweihe oder der Maibaum, einfach ins Christentum integriert. Jedoch verlor sich dabei fast das Wissen des ewigen Kreislaufs.

Alles hat seine Zeit und das hat auch seinen Grund: im Winter sind wir nicht voll einsatzfähig, weil der Mensch ebenso ruhen sollte wie die Natur. Auch heutzutage bestimmen unsere Hormone unser Wohlbefinden und bei weniger Sonnenlicht wird mehr Melatonin, das Schlafhormon, produziert. Eine Fastenkur im Sommer, wenn es reifes Obst in Überfluss gibt, ist ebenso eine schlechte Idee. Oder eine Entgiftungskur im Herbst, wenn der Körper alles Überschüssige ansetzt um für den Winter vorzusorgen. So bestimmten früher auch die Jahreszeiten welche Arbeiten gerade anstehen: das Pflanzen, das Ernten oder die Ruhe in der Stube mit dem Spinnrad. Aber nicht nur die Jahreszeiten bestimmen den Kreislauf des Menschen…

Der kleine Kreislauf des Mondes

Nicht nur die Sonne verhält sich zyklisch, auch unser Mond. In einem regelmäßigen Kommen und Gehen bestimmt der Mond innerhalb seines 29-Tagen-Zyklus die Ebbe oder Flut, den Zyklus der Frauen und auch die Bewegung der Körpersäfte. Frauen, die regelmäßig im Mondlicht schlafen, passen ihren Zyklus allmählich an den Mond an – auch er dauert 29 Tage und kommt und geht wie der Mond. Leider leben heutzutage viele in überbeleuchteten Städten und verpassen somit das perfekte Zusammenspiel zwischen Zyklus und Mond. Aber auch die Schwangerschaft wird in Monden gemessen – nämlich 10 Monde lang. Auch das wussten unsere Vorfahren und richteten ihr Leben auch nach diesen Mondzyklen. Viele Feste wie Ostern oder Pfingsten werden auch heutzutage nach dem Mondstand angesetzt.

Die Frau im ewigen Kreislauf

Die alte Göttin, die bei den Kelten oder Germanen alles Leben wie auch Tod beherrscht hatte direkten Bezug zu den Frauen des Stammes. Sie erschien immer in ihrer Dreifaltigkeit (unschuldig darf man sich hier fragen, warum der Gott der Christen auch dreifaltig ist, obwohl das Judentum, aus dem, unser Glaube entstanden ist, keine derartige Vorstellung haben) – als Jungfrau, Mutter oder Alte. Genauso gliedert sich das Leben einer Frau – denn bevor sie Mutter ist, stellt sie die junge Frau dar, die in ihrer Jugend das erste Sprießen der Natur darstellte. Früher war diese fanatische Idee einer jungfräulichen Frau, die in die Ehe gehen muss, völlig abwegig – eine Frau war Jungfrau, bis sie ihr erstes Kind gebar und war auch erst dann verheiratet. Als Mutter stellt sie die fruchtbare Göttin, die Früchte hervorbringt, dar. Sie war heilig, denn ohne fruchtbare Frauen, konnte der Stamm nicht überleben. Schließlich ging die fruchtbare Zeit zu Ende und aus der Frau wurde die Alte. Diese standen zwischen dieser Welt und der Anderswelt – sie wussten, welche Kräuter heilen und welche töten konnten. Diese Frauen waren weise und wurden um Rat gefragt und waren somit wichtiger Bestandteil der Gesellschaft. Früher gab es kein Hadern mit dem Alter, denn jeder hatte seinen Platz und wusste, dass alles kommt und vergeht.

Der Kreislauf in unserem heutigen Leben

Wer einen Garten hat, weiß, dass alles seine Zeit hat. Man kann keine Tomaten im Herbst pflanzen, das funktioniert nicht (außer man hat ein beheiztes und beleuchtetes Glashaus). Es gibt immer ein Kommen und Gehen – aber aus dem Gestorbenen entsteht das neue Leben. Im alten Glauben wussten die Menschen, dass die Seele immer wiedergeboren wird – ja, die Hebammen hatten sogar das Talent im Neugeborenen die alte Seele eines Verstorbenen zu erkennen. Es gab keine Angst vor dem Tod, weil auch dieser nur wieder einen Anfang im Kreislauf des Lebens hat. Wer dieses Wissen in sein tägliches Leben integriert und mehr mit dem Rhythmus der Natur lebt, ist glücklicher, gesünder und wahrhaftiger!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA *